Gestalten & Arbeiten / Gemeindekooperation


Der Druck auf Gemeinden, sich zu größeren Einheiten zusammen zu schließen, wächst. Vielfach besteht aber die Befürchtung, dass bei der Zusammenlegung von Gemeinden bewährte Strukturen verloren gehen. Hier bieten Gemeindekooperationen eine sinnvolle Alternative, bei der die Gemeinden als selbstständige Einheiten erhalten bleiben, aber eng zusammenarbeiten. Es handelt sich gewissermaßen um das Beste aus zwei Welten: Lokales wird bewahrt, aber in Kooperation können gemeinsame Interessen der Gemeinden mit viel größerem Nachdruck verfolgt werden.


April 2019

Eine Initative zeigt, wie Gemeinden den Kontakt zu ehemaligen Bürgern, die in die Stadt gezogen sind, aufrecht erhalten können.
In Vorarlberg entstanden zwei neue Gemeindekooperationsprojekte.

März 2019

Bei einem Arbeitsgespräch von Land Kärnten und Gemeindebund wurde eine Rückkehr zur österreichischen Tradition der Gesprächskultur gefordert.

Februar 2019

Der Tiroler Gemeindekooperationspreis GEKO wurde an drei Öztaler Gemeinden vergeben.

Januar 2019

Das Land Vorarlberg fördert die interkommunale Zusammenarbeit in zwei Regios.

Dezember 2018

Eine interkommunale Kooperation von acht Gemeinden soll die Region stärken

Oktober 2018

Die Kommission will eine Neugestaltung des Gemeindepartnerschaftsprogramms.

Juli 2018

Sechs Gemeinden kooperieren bei Themen wie Gesundheitstourismus, Kinderbetreuung oder Energieversorgung.


Mai 2018

Nach dem Sieg des Tiroler Gemeindekooperationspreises vertiefen die Gemeinden Weer, Kolsass und Kolsassberg ihre Zusammenarbeit.

Zusammenarbeit in den Bereichen Naturraummanagement, erneuerbare Energien und „Smart Villages“ wird forciert.


April 2018

Im Südburgenland forscht eine ganze Region, wie Energie effizienter genutzt werden kann.

Beim Vorarlberger Gemeindegipfel waren sich Land und Gemeindeverband über die Schwerpunktsetzung einig.

Die Entwicklung des Landes soll strategisch geplant werden. Regionale Zusammenarbeit wird forciert.


März 2018

Die Zusammenhalt von Salzburger Reinhalteverbänden soll Kosten sparen.

In der südoststeirischen Gemeinde will eine Mehrheit die Zusammenlegung mit einer Nachbargemeinde.