Christian Felber (Gemeinwohl-Ökonomie), Bürgermeister Rainer Siegele und Amtsleiter Helmut Giesinger (beide Gemeinde Mäder), Amtsleiter Hannes Kager und Bürgermeister Florian Kasseroler (beide Nenzing)
Foto: Marlis Stubenvoll

Gemeinwohlökonomie als Handelsleitfaden

20. Oktober 2017
Die Vorarlberger Gemeinden Nenzing und Mäder wurden als erste Kommunen Österreichs mit dem Gemeinwohlzertifikat ausgezeichnet. Die Übergabe der Zertifikate fand im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung in Nenzing statt, die das Thema Gemeinwohlökonomie in den Mittelpunkt stellte.





Christian Felber von der Initiative "Gemeinwohl-Ökonomie" legte die Hintergründe und Anliegen der Gemeinwohlökonomie dar. Ziel wirtschaftlichen Handelns soll nach dem Modell nicht primär die Maximierung des (Geld)Kapitals sein, sondern die Mehrung des Gemeinwohls. Felber fordert die Integration humaner Werte wie Vertrauen, Gerechtigkeit, Mitbestimmung und Solidarität in den Wirtschaftskontext und sieht Kapitel als Mittel, dass der Gesellschaft im Sinne des Gemeinwohls zurückgeführt werden muss.



Gemeinwohl-Ökonomie Vorarlberg