16 Projekte in ganz Tirol wurden von der Landesregierung genehmigt.
© Shutterstock/rbrechko

Tirol fördert entlegene Gebiete

23. Januar 2019
Tirol fördert verstärkt die Entwicklung entlegener Gebiete. Für 16 Projekte wurden insgesamt 750.000 Euro (300.000 Euro vom Land, 450.000 aus der EU-Regionalförderung) zur Verfügung gestellt.

Mit den Förderungen sollen die Lebensqualität verbessert und die Attraktivität der Regionen gesteigert werden. Auch die Infrastruktur soll profitieren, Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.

„Das Besondere an diesem Programm ist, dass die Initiativen von der Bevölkerung selbst erarbeitet werden und damit zu einer größeren Nachhaltigkeit führen“, erläutert Landeshauptmann Günther Platter.

Vorzeigeprojekte

So wird etwa eine „Freiluftklasse“ in Stanz unterstützt, die zwischen Volksschule und altem Widum auch als überdachte Bühne für Veranstaltungen genutzt werden kann.

In Kufstein werden Bauernhoftage am Lilienhof für Kindergartenkinder gefördert, der zugleich als barrierefreies Kompetenzzentrum für „soziale“ Landwirtschaft ausgebaut werden soll.

Eine Servicestelle für an Demenz erkrankte Menschen und ihre Angehörigen steht im Mittelpunkt eines genehmigten Projekts für das Pillersee- und Leukental.

Außerdem wird eine Wirtschaftskooperative von 16 Beherbergungsbetrieben im Ötztal gefördert, die gemeinsame Wege in Marketing und Angebotsentwicklung gehen wollen.