Corona in Österreich im September 2020

Die zweite Welle - Das Coronavirus ist zurück

In Österreich wurde die Corona-Situation erstmals im März 2020 wirklich ernst. Nach dem der Lockdown schrittweise gelockert wurde, warnte viele Experten vor einer zweiten Welle im Herbst. Jetzt, im September, scheint diese zweite Welle in Österreich zu starten, wie die täglichen Neuinfektionen anzeigen. Ein weiteres Anzeichen für zweite Coronawelle ist die erneute Verschärfung der Maßnahmen, über die wir hier berichten wollen.

Die gute Nachricht ist, dass wir in Österreich tatsächlich ein Ende der ersten Welle über den Sommer erleben durften. In den letzten Monaten gab es teilweise Tage mit weniger als 20 Neuinfektionen täglich. In den USA beispielsweise scheint die erste Welle nie aufgehört zu haben und dort wird sich die Situation auch wieder zunehmend verschärfen.

In Österreich erfassten die Gesundheitsbehörden am Freitag, 11. September 2020, 888 Neuninfektionen. Das ist laut Dashboard des Sozialministeriums die zweithöchste Zunahme an täglichen Neuinfektionen während der gesamten Pandemie. Nur an einem Tag im März war die Zahl höher. Aus diesem Grund gelten seit heute Monat, 14. September 2020, folgende Anti-Virus-Maßnahmen.

Welche neuen Corona-Regeln müssen seit Montag, 14. 9. 2020, in Österreich eingehalten werden?

In einer Pressekonferenz am Freitag, 11. September 2020, verkündete Bundeskanzler Kurz mit Vizekanzler Kogler und Gesundheitsminister Anschober die folgenden Beschränkungen für das alltägliche Leben in Österreich und gegen das wieder aufkeimende Coronavirus.

Wie wurde die Maskenpflicht in Österreich wieder verschärft?

Seite dem 21. Juli galt auch in Supermärkten und anderen systemrelevanten Geschäften eine Maskenpflicht. Ab nun ist die MNS-Pflicht wieder generell. Sprich auch in Geschäften, die man nicht unbedingt besuchen muss, wie Bekleidungsgeschäfte, gilt wieder eine Mundschutz-Pflicht.

Zudem müssen die Kellnerinnen und Kellner in der Gastronomie wieder einen MNS tragen. In vielen Gastronomiebetrieben geschah dies aber ohnehin freiwillig.

Außerdem sind alle Dienstleistungen mit direktem Kundenkontakt (zB Frisöre) von dieser MNS-Pflicht betroffen.

In den Schulen muss außerhalb der Klassenräume ein Mundschutz getragen werden. Der Pausenhof ist von dieser Regel ausgenommen.

Welche Corona-Beschränkungen gelten für Veranstaltung ab September 2020?

Events ohne Sitzplatzzuweisung bzw. ohne professioneller Organisation dürfen im Freien nicht mehr als 100 Besucher aufweisen und im Inneren die Besucherzahl von 50 nicht überschreiten.

Events mit Sitzplatzzuweisung bzw. mit professioneller Organisation dürfen im Freien 3.000 Personen umfassen und im Inneren von Gebäuden bis zu 1.500 Personen. 

Der Kinobesuch trotz Corona ist also weiterhin möglich!