Österreich mit 5G
Die Handynetzbetreiber planen, dass Österreich bereits 2015 flächendeckend mit der neuen Mobilfunk-Technologie versorgt sein soll.
© Shutterstock/AlexLMX

5G soll Nachteile des ländlichen Raumes ausgleichen

Die Bundesregierung hat mit der 5G-Strategie die Weichen in Richtung der neuen Mobilfunk-Technologie gestellt. Für den Erfolg bei der Aufholjagd im internationalen Rennen um die Vorreiterrolle fordert A1-Chef Marcus Grausam in seiner Funktion als Präsident des Forums Mobilfunk einen nationalen Schulterschluss von Politik, Verwaltung und Wirtschaft.

Nur so könnten die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den effizienten 5G-Ausbau geschaffen werden, auf die dann rasch die Vergabe der ersten 5G-Frequenzen folgen müssen, so Grausam. Wichtig seien dabei rasche und einfache Genehmigungsverfahren für den Ausbau, umfassende und kostengünstige Nutzung von öffentlichem Grund und die Möglichkeit für Mobilfunknetzbetreiber, Kooperationen einzugehen.

In strukturschwachen Gebieten wollen die Mobilfunkbetreiber den Ausbau nämlich gemeinsam forcieren, um schon bis 2025 eine flächendeckende Versorgung zu erreichen. Der Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur für Festnetz-Telefonie wird im Vergleich dazu noch zwei bis drei Jahrzehnte dauern.

Infos zur 5G-Technologie