Baustelle
Die enge Zusammenarbeit von Land, Gemeinde und Wohnbauträgern sollen eine verdichtete sowie generationengerechte Bebauung möglich machen.
© www.BilderBox.com

Wie in Tirol bodensparend gebaut wird

24. September 2019
1994 wurde der Tiroler Bodenfonds – damals unter dem Namen „Bodenbeschaffungsfonds“ – gegründet. Seither wurden 1.277 Grundstücke mit 538.000 Quadratmetern für den Wohnbau sowie 95 mit 200.000 Quadratmeter für die gewerbliche Nutzung verkauft.

„Die Ressourcen Grund und Boden sind in Tirol nur begrenzt verfügbar. Daher setzen wir auch in Zukunft auf verdichtete und bodensparende Bebauung. Der Tiroler Bodenfonds nimmt dabei eine wesentliche Rolle ein: Er kauft Grundstücke an, entwickelt Bauprojekte und gibt sie auf Vorschlag der Gemeinden zu günstigen Konditionen weiter. Dadurch wird einerseits leistbares Wohnen ermöglicht, andererseits können Gewerbegebiete bodensparend bebaut und genutzt werden“, ist Landesrat Johannes Tratter vom Erfolgskonzept des Bodenfonds überzeugt. 

Zusammenarbeit und Planung

Die enge Zusammenarbeit von Land, Gemeinde und Wohnbauträger sollen eine verdichtete sowie generationengerechte Bebauung möglich machen. Im Fokus stehen dabei einerseits zukunftsweisende Bebauungs- und Wohnkonzepte, die in die Region passen und andererseits Aspekte der Nachhaltigkeit – von Energieeffizienz über Verkehrskonzepte bis hin zur Grünraumplanung.

„Im Zuge der umgesetzten Projekte wird nicht nur leistbarer Wohnraum geschaffen, sondern zudem eine positive Dorfentwicklung forciert. Familien können dort wachsen, sich entwickeln und das Eigenheim generationenfit ausbauen“, so Reinhard Huber, der die Geschicke des Tiroler Bodenfonds seit seiner Gründung leitet und mit Ende des Jahres in den Ruhestand tritt. Seine Nachfolge übernimmt Alexander Erhart. 

Regionalen Raum stärken 

Der Schwerpunkt bei der Vergabe von Grundstücken für die gewerbliche Nutzung liegt auf der Schaffung von gemeindeübergreifenden Gewerbegebieten. Regionale Gewerbegebiete – beispielsweise das Unternehmerzentrum Aldrans-Sistrans-Lans – haben gezeigt, dass gemeindeübergreifende Kooperationen oft der Schlüssel zum Erfolg sind.

Primäres Ziel des Bodenfonds ist dabei die Bereitstellung von preiswerten Flächen zum Zwecke der wirtschaftlichen Nutzung sowie die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region. Trotzdem wird stets auf die Wahrung des Orts- und Landschaftsbildes geachtet.

Weitere Informationen zum Tiroler Bodenfonds unter www.tirol.gv.at/bodenfonds.