Rauris ist mit 253,1 km² die größte Gemeinde Salzburgs.
Foto: Shutterstock/Flugklick

Von kleinsten und größten Gemeinden Salzburgs

19. Juni 2017
Die Gesamtfläche Salzburgs beträgt 7.154,6 km², die sich sehr ungleich auf die 119 Gemeinden verteilt, denn die kleinste Gemeinde Schwarzach im Pongau würde mit ihren 3,2 km² 79 Mal in der größten Gemeinde Rauris mit 253,1 km² Platz finden. Das ist nur eines von mehreren Fakten, das die Salzburger Landesstatistik präsentierte.





Neben Rauris mit den erwähnten 253,1 km² zählen Abtenau mit 186,9 km² und Bad Gastein mit 170,6 km² zu den drei flächenmäßig größten Gemeinden des Landes. Insgesamt gibt es im Land Salzburg 21 Gemeinden, die größer als 100 km² sind. Die Stadt Salzburg weist eine Fläche von 65,6 km² auf und zählt damit ebenfalls zu den größeren Gemeinden.



Die Stadt Bischofshofen ist mit ihren 49,6 km² sozusagen Salzburgs „mittlere“ Gemeinde, denn exakt jeweils 59 Gemeinden sind kleiner bzw. größer als die Stadt im Salzachpongau. Zu den Gemeinden, die größer als Bischofshofen sind, zählen überwiegend Gemeinden aus den drei südlichen Bezirken Pinzgau, Pongau und Lungau, denn 49 der 68 südlich des Pass Lueg liegenden Gemeinden finden sich unter diesen 59 Gemeinden. Umgekehrt liegen viele Gemeinden, die kleiner als Bischofshofen sind, im nördlichen Landesteil.

Nur rund ein Fünftel der Landesfläche ist Dauersiedlungsraum



Nur rund ein Fünftel der Fläche Salzburgs, das sind 1.496,1 km², ist als Dauersiedlungsraum und somit für Landwirtschaft, Siedlungen und Verkehrsanlagen verfügbar.



Auch hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Gemeinden, die durch ihre geografischen Gegebenheiten bedingt sind. Während in 24 Gemeinden, überwiegend im alpinen Bereich gelegen, weniger als 10 Prozent der Gesamtfläche als Dauersiedlungsraum genutzt werden kann, sind es in elf Gemeinden, die mit Ausnahme von Schwarzach im Flachgau liegen, mehr als 80 Prozent. Insgesamt erstreckt sich die Bandbreite von 2,6 Prozent in Tweng bzw. 2,9 Prozent in Krimml bis zu 88,5 Prozent in der Stadt Salzburg bzw. 95,2 Prozent in Oberndorf bei Salzburg.