Neues Baugebiet für Wohneigentum
Im Jahr 2023 wurden 7,0 Prozent der Staatsfläche für Gebäude-, Verkehrs-, Freizeit- und Abbauflächen genutzt. Rund 51 Prozent davon waren versiegelt. Die Versiegelungsquote betrug folglich 3,6 Prozent der Landesfläche.
© ThomBal - stock.adobe.com

Neue Daten zu Flächennutzung und Bodenversiegelung online

14. Mai 2024
Auf dem Informationsportal www.flaechenversiegelung.at können nun auch Daten zum Flächenverbrauch und zur Bodenversiegelung auf Gemeinde- und Bezirksebene abgerufen werden.

Die Zahlen kommen durchwegs aus seriösen öffentlichen Quellen. Die Werte zur Flächeninanspruchnahme stammen vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen. Die Versiegelungsquoten werden auf Grundlage des Flächenmonitorings vom Umweltbundesamt berechnet.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

  • Im Jahr 2023 wurden 7,0 Prozent der Staatsfläche für Gebäude-, Verkehrs-, Freizeit- und Abbauflächen genutzt. Rund 51 Prozent davon waren versiegelt. Die Versiegelungsquote betrug folglich 3,6 Prozent der Landesfläche.
     
  • Das Wachstum der Flächeninanspruchnahme bremste sich im vergangenen Jahr deutlich erkennbar ein. Im Vergleich zu 2022 erhöhte sich der Flächenverbrauch um rund 29 Quadratkilometer bzw. 0,035 Prozent der Staatsfläche. Die Jahre davor lag der Zuwachs im Schnitt bei knapp 42 Quadratkilometer im Jahr. Die geringe Wachstumsdynamik war im Wesentlichen auf die schwächelnde Baukonjunktur zurückzuführen.
     
  • Etwas rascher als die beanspruchte Fläche wuchs im Jahr 2023 der landwirtschaftlich genutzte Boden. Im Jahresvergleich erhöhte sich die Flächenkategorie „Äcker, Wiesen und Weiden“ um 38,6 Quadratkilometer. Zusammen mit Flächen für Weingärten und Dauerkulturen standen der agrarischen Produktion 24.745 Quadratkilometer zur Verfügung. Das entsprach 29,2 Prozent der Staatsfläche.