Nicht nur Österreich stöhnt unter den Lockdown-Maßnahmen – die meisten Länder Europas haben ebenso tiefgreifende Einschnitte zu erdulden. Hier ein kurze Überblick in Auszügen.
© wernerimages - stock.adobe.com

Ein Kontinent unter der Fuchtel eines Virus

Lockdowns oder lockdownähnliche Maßnahmen gibt es in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, den Niederlanden, Portugal, Spanien und Tschechien. Ausgangssperren (zum Teil ziemlich strenge) wiederum sind „nur“ in Belgien, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn verhängt.

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. In Norwegen beispielsweise sollte der Mund-Nasen-Schutz getragen werden, bis man seine Unterkunft erreicht hat. Und wenn kein ausreichend großer Abstand eingehalten werden kann, gilt eine allgemeine Maskenpflicht auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Darüber hinaus vertraut man auf die Eigenverantwortung.

Andererseits sind der Info-Seite des Außenministeriums weder für Südkorea noch für Singapur besondere Maßnahmen außer einer 14-tägigen Quarantäne bei der Einreise zu entnehmen.

Großbritannien: Lockdown in England

England hat am Donnerstag, 29. Oktober, einen Lockdown verhängt (für Schottland und Wales gilt anderes). Die Menschen dürfen seither nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen. Restaurants, Pubs, Kultureinrichtungen sowie Sportzentren bleiben bis zum 2. Dezember dicht. Supermärkte und weitere als lebensnotwendig eingestufte Geschäfte dürfen geöffnet bleiben. Sport im Freien bleibt ebenfalls erlaubt, auch die Schulen bleiben in Betrieb.

Irland: erstes EU-Land mit Lockdown

Irland war Vorreiter in Sachen zweiter Lockdown: Seit dem 22. Oktober müssen die Menschen in dem EU-Land weitgehend zu Hause bleiben. Erlaubt ist weiterhin Sport in einem Fünf-Kilometer-Radius vom Zuhause. Nicht notwendige Geschäfte sind geschlossen, die Schulen bleiben geöffnet.

Belgien: Lockdown und Ausgangssperre

In weiten Teilen Belgiens gilt ein sechswöchiger Lockdown (alle nicht zwingend notwendigen Geschäfte sind geschlossen) und eine Ausgangssperre ab 22 Uhr. Bürger müssen, wenn möglich, von zu Hause aus arbeiten. Es gelten scharfe Kontaktbeschränkungen.

Niederlande: nur mehr drei Gäste pro Tag

In den Niederlanden müssen Kneipen, Cafés und Restaurants geschlossen bleiben. Die Bürger dürfen nur maximal drei Gäste pro Tag in ihrer Wohnung empfangen. Zudem sollen sie Bus und Bahn nur in dringenden Fällen nutzen.

Luxemburg: nächtliche Ausgangssperre

In Luxemburg gilt seit Ende Oktober eine nächtliche Ausgangssperre. Bis Ende des Jahres dürfen sich nur noch maximal vier Personen ohne Maske in Restaurants oder Privaträumen treffen.

Frankreich: nur einen Kilometer rund ums eigene Haus

Frankreich ist seit dem 29. Oktober im Lockdown: Einwohner dürfen nur eine Stunde pro Tag Frischluft genießen, in einem Radius von einem Kilometer um die eigene Wohnung. Geöffnet sind nur noch dringend notwendige Geschäfte und Einrichtungen. Private Treffen sind nur in der Kernfamilie gestattet. Zudem gilt in weiten Teilen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre.

Portugal: Lockdown „light“

In der Öffentlichkeit besteht derzeit auf dem gesamten portugiesischen Festland eine Maskenpflicht und ein Verbot von Personenansammlungen von mehr als fünf Personen. Für 121 Landkreise von Festlandportugal gilt ein Lockdown „light“, der unter anderem eine „Bürgerpflicht des Rückzugs in die eigenen vier Wände“ sowie eine Ausgangssperre umfasst. 

Spanien: Alarmzustand

In Spanien galt seit dem 25. Oktober der Alarmzustand – zunächst für 15 Tage. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre, einzige Ausnahme sind die Kanaren. In viele betroffene Gebiete, darunter Katalonien, dürfen Menschen zu touristischen Zwecken nicht mehr einreisen. Bereits seit Anfang August gibt es im ganzen Land eine Maskenpflicht auch im Freien.

Deutschland: Teil-Lockdown mit Urlaubsverbot

Deutschland befindet sich seit dem 2. November in einem Teil-Lockdown, der mit strengen Kontaktbeschränkungen verbunden ist. Auch für geplante Reisen haben die Maßnahmen Auswirkungen: Im gesamten Land gilt ein touristisches Übernachtungsverbot bis Ende November. Hotels, Ferienwohnungen und andere Unterkünfte dürfen nur noch Geschäftsreisende aufnehmen. Das kommt praktisch einem Urlaubsverbot gleich.

Italien: Teil-Lockdown mit Ausgangssperre

Auch Italien reagiert auf die massiv gestiegene Zahl an gemeldeten Corona-Neuinfektionen mit einem Teil-Lockdown für vier Regionen – betroffen ist unter anderem die Lombardei. Dort müssen die Menschen weitgehend zu Hause bleiben, außer sie haben einen triftigen Grund, das Haus zu verlassen. Im gesamten Land gilt außerdem seit Freitag, 6. November, eine nächtliche Ausgangssperre.

Dänemark: strenger Lockdown

Aufgrund des Ausbruchs einer auf Menschen übertragbaren Mutation des Coronavirus auf Nerzfarmen wurden für sieben dänische Gemeinden (Hjørring, Frederikshavn, Brønderslev, Jammerbugt, Vesthimmerland, Thisted and Læsø ) in Nordjütland ein strenger Lockdown und weitreichende Einschränkungen verhängt: der öffentliche Nahverkehr ist eingestellt, die Bewohner sollen in ihren eigenen Kommunen bleiben, in Bildungsanstalten wurde auf Fernunterricht umgestellt. 

Schweden: Einschränkungen, kein Lockdown

Wie überall hohes Sicherheitsrisiko im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19). Mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr sowie weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist bis auf Weiteres zu rechnen. Bisher wurden keine verpflichtenden Quarantänemaßnahmen oder Gesundheitstest bei der Einreise eingeführt.

Kroatien: wenige Einschränkungen

Mund-Nasen-Schutz muss in geschlossenen Räumen, wo kein Mindestabstand von zwei Metern gewährleistet ist, verpflichtend getragen werden, ausgenommen beim Sitzen am Tisch in Gastgewerbebetrieben. Im Freien wird das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes empfohlen, wo der Zwei-Meter-Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Ungarn: Gefahrenlage ausgerufen

Am 4. November wurde in Ungarn die Gefahrenlage ausgerufen und vom Parlament für 90 Tage beschlossen. Ausgangssperren gelten von Mitternacht bis 5 Uhr, strengere Abstandsregeln im Kino, bei Sportveranstaltungen und im Theater (jeder dritte Sitz darf besetzt werden), Diskotheken und Bars müssen geschlossen bleiben.

Slowenien: Maske auch im Freien

Abstandsregeln (mindestens 1,5 Meter), verpflichtende Desinfektion sowie Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen geschlossenen Räumen wie Geschäften, Seniorenheimen, Krankenhäusern oder Ämtern sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln sind weiterhin in Kraft. Zusätzlich muss der Mund-Nasen-Schutz im ganzen Land auch im Freien getragen werden. Derzeit gilt für ganz Slowenien eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr.

Tschechien: Lockdown und Einreiseverbot für Touristen

Aufgrund der hohen Corona-Neuinfektionszahlen gilt in Tschechien seit dem 22. Oktober ein Lockdown. Touristen dürfen nicht einreisen. Ausnahmen gibt es unter anderem für Geschäfts- und Dienstreisen, Familienbesuche, Reisen aus medizinischen Gründen oder zur Wahrnehmung von Behördenterminen.
Für die Bürger gilt eine Ausgangssperre – nur Wege zur Arbeit, zur Familie, zum Arzt oder zum Einkaufen, Spaziergänge und Sport im Freien sind erlaubt. Draußen dürfen sich maximal zwei Personen treffen.
Außerdem mussten alle Geschäfte schließen, davon ausgenommen sind Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien.

Slowakei: Notstand bis Ende Dezember

Die Regierung hat Mitte November eine Verlängerung des Notstands bis 29. Dezember beschlossen. Bis 27. November 2020 bleiben weiterhin alle Schulen außer Kinderkrippen, Kindergärten und die ersten vier Jahrgänge der Grundschulen geschlossen. Seit Oktober ist innerorts immer – außerhalb des Ortsgebiets bei Anwesenheit haushaltsfremder Personen – ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Mit 16. November traten kleine Lockerungen im öffentlichen Leben in Kraft: Wiedereröffnung von Fitnesscentern, Schwimmbädern und kulturellen Einrichtungen unter strengen Sicherheitsbedingungen.

Polen: Touristische Übernachtungen verboten

Die polnische Regierung teilt das Land in gelbe und rote Zonen ein – aktuell ist Polen aber komplett rot. Damit sind alle Restaurants und Bars vorübergehend geschlossen, Treffen mit mehr als fünf Personen sind verboten. Geöffnet sind nur noch dringend notwendige Geschäfte, für Menschen ab 70 Jahren gelten Ausgangssperren.

Griechenland: Lockdown mit Ausgangssperre

Griechenland ist seit 6. November im Lockdown. Damit gilt eine allgemeine Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. 
Wer tagsüber das Haus verlassen will, darf dies auch nur für einen triftigen Grund, zum Beispiel zum Einkaufen, für einen Arztbesuch oder zum Sport. Darüber muss der- oder diejenige eine SMS senden oder ein Formular auf forma.gov.gr ausfüllen. Es gilt im gesamten Land eine Maskenpflicht.

Quelle: www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/laender