Panorama Eferding
© Hans Ringhofer

Die Klimawende als Bürgerprojekt

10. März 2020
ANZEIGE
Die 96 Klima- und Energie-Modellregionen (KEM) machen es vor. Unter anderem werden mit Bürgerbeteiligungsmodellen und der Unterstützung des Klima- und Energiefonds in diesen KEM-Regionen bereits heute über 4800 Klimaschutzprojekte in 841 österreichischen Gemeinden umgesetzt. So rettet Bürgerbeteiligung die Zukunft der nächsten Generation.

Bürgerbeteiligungen helfen nicht nur bei der Finanzierung von zukunftsweisenden Klimaschutzprojekten, sondern fördern zudem die nachhaltige Motivation zur aktiven Mitgestaltung.

 

Informieren Sie sich hier über die 96 Klima- und Energie-Modellregionen (KEM)!

 

Das Beispiel der KEM Eferding

 

In dieser Klima- und Energie-Modellregion wurde eine Genossenschaft gegründet, um die zahlreichen Dächer der Gemeinde mit Photovoltaikanlagen auszurüsten. Der Finanzierungsaufwand wird über die Genossenschaft den Privatinvestoren zurückgezahlt und sogar gewinnbringend verzinst. Der große Gewinner bei dieser vorbildhaften Zusammenarbeit ist und bleibt aber die Umwelt bzw. unser Klima.

Erfahren Sie hier mehr zur KEM Eferding.

 

Das Beispiel der KEM Freistadt

 

In dieser Modellregion wurde danke Bürgerbeteiligung das größte zusammenhängende Sonnenkraftwerk Österreichs errichtet. Dank der Mitarbeit von Privatpersonen konnte die Fläche an Photovoltaikanlagen innerhalb von nur vier Jahren von 335 auf 1.350 erhöht werden. So werden bereits 10 Prozent des Energiebedarfs der KEM mittels Sonnenstroma abgedeckt.

Erfahren Sie hier mehr zur KEM Freistadt.

 

Erfahrung ist die halbe Miete

 

Bürgerbeteiligungsmodelle können einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten. Trotzdem scheuen sich viele Gemeinden davor aufgrund mangelnder Ingmar Höbarth - Klima- und EnergiefondsErfahrungswerte. Klimafonds Geschäftsführer Ingmar Höbarth stellt klar: „Bürgerbeteiligungsmodelle sind eine Finanzierungslösung die sich seit Jahren bewährt hat. Der Klima- und Energiefonds und die KEMs unterstützen Gemeinden mit ihrem Know How und ihrer Erfahrung, diese Lösung bestmöglich anzuwenden.“