WERBUNG
Hirsch auf einer Straße
Wenn ein Wildtier in Fahrbahnnähe auftaucht, sollte zunächst gebremst, anschließend abgeblendet sowie mehrmals gehupt werden.
© Shutterstock.com/Sebastian Kaulitzki

Wie man Wildunfälle vermeidet

8. November 2019
418 Personen wurden im Jahr 2018 bei einem Verkehrsunfall mit einem Wildtier auf Österreichs Straßen verletzt, 4 Verkehrsteilnehmer verunglückten tödlich. Insgesamt ist die Zahl der Wildunfälle mit Personenschaden von 276 Unfällen im Jahr 2017 um rund 37 Prozent auf 377 Unfälle im Jahr 2018 angestiegen. Hinzu kommen zahlreiche weitere Unfälle mit Wildtieren, bei denen zwar keine Personen verletzt, jedoch die Wildtiere zu Schaden kamen und das Unfallauto stark beschädigt wurde.

Rund 74.000 Wildtiere – darunter mehr als 12.000 Jungtiere – haben in der Saison 2017/2018 die Kollision mit einem Fahrzeug nicht überlebt. Das bedeutet, dass es auf Österreichs Straßen etwa alle sieben Minuten zu einem Wildunfall kommt. Die dabei auftretenden Kräfte sind mitunter enorm: „Die Wucht, mit der ein Rothirsch bereits bei einer Geschwindigkeit von 60 km/h auf eine Windschutzscheibe prallt, entspricht einem Gewicht von ca. fünf Tonnen - also in etwa der Masse eines ausgewachsenen Elefanten“, erklärt Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). 

WERBUNG

Tiere kommen nicht nur von rechts

Dass zahlreiche Lenker für die Eventualität eines Wildunfalls nicht gewappnet sind, zeigt eine Untersuchung des KfV: Acht von zehn Lenkern erwarten Wildtiere unbewusst nur vom rechten Straßenrand kommend. Tatsächlich queren Wildtiere die Fahrbahn jedoch von beiden Seiten. Daher sollten – ganz besonders in Wildwechselzonen – immer die gesamte Fahrbahnbreite und beide Straßenränder im Auge behalten werden.

Größte Gefahr am frühen Morgen und abends

In der Morgendämmerung und abends sind Wildtiere am aktivsten. Dies spiegelt sich auch in der Unfallstatistik wider: Die meisten Unfälle ereignen sich in den Morgenstunden (zwischen 5 und 7 Uhr) sowie abends zwischen 20 und 23 Uhr. Über das Jahr verteilt lassen sich einzelne Monate mit einer höheren Anzahl an Wildunfällen erkennen, grundsätzlich ist aber jederzeit mit derartigen Unfällen zu rechnen. Ein Großteil der Wildunfälle sind Kollisionen mit Rehwild, aber auch Zusammenstöße mit Hasen, Fasanen und Füchsen und auch Wildschweinen sind relativ häufig. 

Wie können Wildunfälle verhindert werden?

  • Die effektivste Maßnahme, um einem Wildunfall vorzubeugen, ist eine vorausschauende, angepasste Fahrweise in Wildwechselzonen.
  • Wenn tatsächlich ein Wildtier in Fahrbahnnähe auftaucht, sollte zunächst gebremst, anschließend abgeblendet sowie mehrmals gehupt werden.
  • Beim Kauf eines neuen Fahrzeugs ist auch der Einbau entsprechender Assistenzsysteme anzudenken, die den Fahrer rechtzeitig auf Objekte auf oder an der Fahrbahn aufmerksam machen und so zu einer rechtzeitigen Geschwindigkeitsanpassung beitragen können.

Was tun, wenn etwas passiert ist?

Ist ein Zusammenstoß mit einem Wildtier unvermeidlich, so muss stark gebremst und das Lenkrad gut festgehalten werden. Wenn der Fahrer richtig reagiert, ist die Verletzungsgefahr für die Autoinsassen geringer.

Auch wenn die Angst vor einer Kollision und ihren Folgen groß ist – unbedachte Ausweichmanöver bergen häufig ein noch viel höheres Risiko und können im schlimmsten Fall im Gegenverkehr, im Straßengraben oder an einem Baum enden.

Nach einem Unfall muss die Gefahrenstelle unverzüglich abgesichert und die Exekutive verständigt werden. Die Nichtmeldung eines Sachschadens ist strafbar, bei einem Wildschaden besteht nach § 4 Abs. 5 der Straßenverkehrsordnung unverzügliche Verständigungspflicht. Getötetes oder verletztes Wild darf niemals mitgenommen werden – auch nicht zum Tierarzt. Vielmehr ist eine rasche und korrekte Meldung des Unfalls nötig, da so der zuständige Jagdaufseher hinzugezogen werden kann.