Elektro-Lastenfahrrad
Getestet wird auch der Einsatz von e-Lastenfahrrädern.

Elektrofahrzeuge für Lieferdienste

12. September 2021
Im Projekt CityLogWörgl – „Care to Carry“ wird der Einsatz von emissionsfreien Fahrzeugen für Lieferdienste getestet.

Die Corona Pandemie hat gezeigt, wie einfach unsere Bedürfnisse auch ohne einen Schritt vor die Haustüre rasch und einfach befriedigt werden konnten. Unzählige Liefer- und Kurierdienste versorgten täglich mit mehr oder weniger wichtigen Bestellungen und lieferten annähernd verlässlich nach Wunsch bis ins Wohnzimmer. Vom Essen bis zur Gartenzaunfarbe, vom Mobiltelefon bis zu den Babywindeln. Alles auf Knopfdruck.

Es dauerte nicht lange, um festzustellen, dass der lokale Handel am meisten unter diesem Hype der Großen leiden musste. Multinationale Onlinekonzerne machten mit Konsumartikeln und Waren des täglichen Lebens das große Geschäft und das örtliche Schuhgeschäft musste zusehen, wie die mageren Polster der letzten Jahre rasch dahinschmolzen.

Das andere Phänomen war, dass Lieferwägen in zweiter und dritter Spur parken mussten, um die Pakete auszuliefern. Laut KEP-Branchenreport 2020 wurde in Deutschland statistisch jedem Einwohner unglaubliche 32 Pakete im Jahr zugestellt. Die Österreicher erhielten im selben Zeitraum immerhin 18 Pakete. Man kann davon ausgehen, dass die Entwicklung in Österreich sich dem von Deutschland in den nächsten Jahren annähern wird. Das bedeutet noch mehr Verkehr und Emissionen in den Gemeinden.

Neue Mobilitätsformen aufeinander abstimmen

Das Projekt „CityLogWörgl - Care to Carry“ baut darauf auf, neue Mobilitätsformen und kooperative Ansätze verschiedenster Stakeholder des Logistiksektors innerhalb der Stadt aufeinander abzustimmen. Neue Erkenntnisse über die Sichtweisen und Barrieren von ansässiger Wirtschaft, vor allem Handel und Gewerbe, örtlicher Raumordnung und Verkehrsverordnung, Logistikern/Zustellern, Anwohnern und regionalem Arbeitsmarkt sollen helfen, rasch Maßnahmen in einer Roadmap zu bündeln und kurzfristig in der Praxis umzusetzen.

Einsatz von e-Lastenfahrrädern

„CityLogWörgl - Care to Carry“ will den Einsatz von emissionsfreien Fahrzeugen innerhalb der Gemeinde in Kombination mit Quartiers-Paketstationen auf ihre Leistungsfähigkeit untersuchen. Dabei werden unter anderem e-Lastenfahrräder in das erfolgreich umgesetzte Sharingsystem floMOBIL integriert.

Durch eine neue Form der Stadtlogistik soll die Qualität des Zustellverkehrs nachhaltig verändert, wenn nicht sogar gesteigert werden. Gleichzeitig soll der regionale Arbeitsmarkt durch die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen oder schwervermittelbarer Menschen unterstützt werden.

Region stärken

Ziel ist es auch die Region zu stärken, indem innovative Lieferprozesse die regional ansässigen Betriebe unterstützen und den regionalen Wirtschaftsstandort stärken. Dazu muss die örtliche Wirtschaft im Umgang mit digitalen Kompetenzen und eCommerce-Fähigkeiten unterstützt und gegebenenfalls Ausbauanreize geschaffen werden. Bis April 2022 soll das laufende Projekt CityLogWörgl die notwendigen Untersuchungsergebnisse liefern, um rasch eine nachhaltige und emissionsfreie städtische Logistik zum Wohle der gesamten Region ermöglichen.