Obmann-Stv. Bgm. Josef Korpitsch (Mogersdorf), Landesrätin Astrid Eisenkopf, Bgm.in Klaudia Friedl (Steinberg-Dörfl), Obmann Bgm. Markus Szelinger (Stadtschlaining) und BMV-Geschäftsführer Johann Janisch beim Tag der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft in der BMV-UDB-Zentrale in Oberpullendorf
Foto: Bgld. Landesmedienservice

Im Müll finden sich wertvolle Rohstoffe

Do, 22.06.2017 - 17:19

Eine getrennte Müllsammlung sorgt dafür, dass Rohstoffe einem sinnvollen Recycling zugeführt werden können. „Was die Mülltrennung anbelangt, zählen die Burgenländerinnen und Burgenländer zu den Spitzenreitern in Österreich. Es gibt aber immer noch Verbesserungspotential. Die Kampagne ‚Rund Geht’s‘ setzt genau dort an, denn hier geht es darum, dass die Menschen ein Bewusstsein dafür bekommen, was mit dem Produkt passiert, wenn es einmal im Abfall landet“, sagt Landesrätin Astrid Eisenkopf.

Unter dem Motto „Rund geht´s“ luden der Burgenländische Müllverband und der Umweltdienst Burgenland zu einem „Tag der offenen Tür“ in die Zentrale der burgenländischen Abfallwirtschaft nach Oberpullendorf. Dabei wurde vor allem auf die Wichtigkeit von getrennter Müllsammlung für die Recyclingwirtschaft aufmerksam gemacht.

Österreichweite Kampagne „Rund geht`s“

Jährlich fallen in Österreich mehr als 57 Millionen Tonnen an Abfällen an. Allein vier Millionen Tonnen in Form von Sperrmüll, Elektroaltgeräten, Verpackungen & Co werden aus Haushalten gesammelt, weitere mehr als 22 Millionen Tonnen Abfälle haben ebenfalls ein enormes Recyclingpotential. Denn: Abfälle sind ein wichtiger Rohstoff - und das wird jetzt auch der österreichischen Bevölkerung bewusst gemacht.

Aus diesem Grund wurde mit allen wichtigen Akteuren der heimischen Abfallwirtschaft die neue Kampagne „Rund Geht’s“ entwickelt. Diese folgt den Spuren der Abfallreste und holt die vielfältigen Kreisläufe vor den Vorhang. Dies geschieht anhand von bekannten und weniger bekannten Good-Practice Beispielen sowie interessanten ReUse-Projekten.

Re-Use-Netzwerk Burgenland

Der Verein Re-Use-Netzwerk Burgenland wurde bereits gegründet. Netzwerkpartner sind die sozialen Organisationen Koryphäen, Cartias, Mein Laden, Burgenländisches Schulungszentrum, BBZ Rudersdorf und der Verein Iduna.

Mit den neuen Shops in Oberpullendorf, Oberwart und Rudersdorf verfügt das Burgenland nun über ein flächendeckendes System an Re-Use Standorten. Die erste Ausbaustufe des Re-Use-Netzwerkes Burgenland ist damit abgeschlossen. In einem nächsten Schritt sollen zur Unterstützung für diese Re-Use-Shops zumindest drei Reparaturzentren im Burgenland errichtet, die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert und Re-Use-Tage in den Gemeinden organisiert werden.

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen