Für den Breitbandausbau will das Land Steiermark mehr Geld vom Bund.
Foto: Shutterstock/heikoknaack

Wo sich etwas ändern muss

Mo, 18.12.2017 - 15:16

Breitbandausbau, Gesundheits- und Verkehrsinfrastruktur. Das sind die Themenbereiche, in denen sich die Steiermark nach Ansicht der Landes-Koalition verbessern muss.

Für den Breitbandausbau fordert Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mehr Geld vom Bund. „Denn das ist eine wichtige Zukunftschance für den ländlichen Raum, Wir müssen alles daran setzen, damit die Entwicklung in Stadt und Land nicht mit unterschiedlicher Geschwindigkeit voranschreitet, sondern auch die Regionen vorne mit dabei sind.“

Gemeindestrukturreform als Vorbild

Zur Gesundheitsreform meinen Schützenhöfer und sein Stellvertreter Michael Schickhofer, dass der Start gut funktioniert habe, nun seien die Experten am Wort. Schützenhöfer geht aber davon aus, „dass die Bürgerinnen und Bürger schlussendlich wie zuvor bei der Gemeindestrukturreform sehen, dass es Vorteile bringt. Wenn ich jetzt in einer Gemeinde unterwegs bin, höre ich oft ,Gott sei Dank haben wir jetzt in der Schule genug Schülerinnen und Schüler, damit die Schule weiter bestehen kann.‘“

Auch bei den Kindergärten würden die Eltern von der Gemeindestrukturreform profitieren. „Hier kann jetzt aufgrund der Bündelung der Kräfte in den meisten Fällen eine Ganztagesbetreuung angeboten werden“, so der Landeshauptmann.

Ärztezentren als Ergänzung zum praktischen Arzt

LH-Vize Schickhofer sprach die Notfallversorgung an: „Wir investieren viel Geld in die Regionen, damit die Notversorgung optimiert wird und zum Beispiel der Notarzthubschrauber auch in der Nacht fliegt.“ Die Landesregierung will auch dafür sorgen, dass es genug Fachärzte und praktische Ärzte und als Ergänzung dazu Ärztezentren gibt. „In Mariazell wird das sehr gut angenommen. Jetzt kommt auch ein Zentrum in Eisenerz. Wir sparen nicht an Versorgungsqualität, sondern investieren in sie“, so Schickhofer.

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.NEWS anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)