Das Bild der Masken begleitet uns
Der Anblick der Masken wird uns noch lange an viel erinnern

Wie können Corona-Masken-Restbestände verwendet werden?

Beim Ausbruch der Krise bestand ein Mangel an Mund-Nasen-Schutz Masken (MNS-Masken). Als logische Antwort auf diesen Mangel haben viele Gemeinden und viele Privatpersonen nach Wegen gesucht, um sich möglichst große Bestände an Gesichtsmasken zuzulegen. Es wurden entweder große Mengen eingekauft oder sogar selbst hergestellt. Doch mit dem 15. Juni 2020 fällt großteils die Maskenpflicht und vielleicht nehmen jetzt die Masken nur mehr unnötig Lagerplatz ein. Hier einige Ideen dagegen.

Update zum Corona-Maskenbedarf im Juli 2020:

In Oberösterreich oder in manchen Tourismusbetrieben in Kärnten wird derzeit die Maskenpflicht wieder eingeführt. Also stellt sich die Frage nach der Verwendung der überschüssigen Masken derzeit ohnehin kaum. 

Weitere Infos zur Maskenpflicht in Kärnten.

Weitere Infos zur Maskenpflicht in Oberösterreich.


In der Hochphase der Corona-Krise haben manche Gemeinden sogar kostenlos Gesichtsmasken ausgegeben, wie wir hier berichtet haben. Vielleicht würden jetzt manche Gemeinden, Unternehmen oder Privatpersonen sogar gerne Corona-Atemschutzmasken verschenken. Die Nachfrage wird aber spätestens mit dem 5. Juni extrem sinken. Trotzdem muss nicht auf die zweite Welle gehofft werden, damit sich die Masken wieder sinnvoll einsetzen lassen.

Was mit ungebrauchten Corona-Masken tun?

Idee #1 für MNS-Masken nach der Maskepflicht: Beschenken Sie medizinisches Personal

Diese Idee ist für allem für Gemeinden im ländlichen Raum interessant. Ärzte, Kliniken und Apotheker müssen schließlich auch nach dem 15. Juni 2020 Gesichtsmasken tragen. Gerade Landärzte sind schwer zu finden und aus diesem Grund sollten sie vielleicht gerade in Corona-Zeiten eine Zuwendung in Form von notwendigen Masken erhalten.

Idee #2 für MNS-Masken nach der Maskenpflicht: Stellen Sie Atemschutz für Reisende zur Verfügung

Reisen in umliegende Länder sind schon erlaubt und die Reisemöglichkeiten werden sich in Zukunft noch zusätzlich erweitern. Trotz aller Reiselust bleiben jedoch viele Unsicherheiten zu der Virussituation in den anderen Ländern. Viele Reisende werden aus diesem Grund sicher gerne Atemschutzmasken mitführen und die Reisebüros haben sehr unter der Krise gelitten. Eine Spende an diese Reisebüros oder direkt an Bürger, die bekannterweise auf Reisen gehen, dürften also bestimmt eine Nachfrage nach Gesichtsmasken befriedigen.

Idee #3 für MNS-Masken nach der Maskenpflicht: Einsatz in der Kunst

Der Schock der Corona-Krise wird noch für längere Zeit unsere Gesellschaft prägen. Eine Form der Aufarbeitung stellt der künstlerische Umgang mit einem Thema dar. Übriggebliebene Masken in dieser Branche noch einigen Nutzen haben. Das gilt nicht nur für professionelle Künstler, sondern ebenso für Nachwuchskünstler aus Kindergärten und Schulen. Dort können gespendete Masken dazu beitragen, dass die Jüngsten in unserem Land die Virus-Situation verarbeiten.