Siegerehrung
Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl überreichte im Wiener Palais Auersperg den Preis an die Vertreter der Stadt Bregenz.
© KFV/APA-Fotoservice/Buchacher

Wie Bregenz die Verkehrssicherheit von Schülern fördert

Das Projekt „Gut-Geh-Raum“ mit dem Film „Selbstständig zur Schule“, der im Zuge des Neubaus der Schule Schendlingen entstanden ist, soll dazu beitragen, dass Bregenzer Schülerinnen und Schüler sicher zum Unterricht kommen. Für die erfolgreiche Umsetzung des Projekts wurde das Amt der Stadt Bregenz mit dem Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ in der Kategorie „Gemeinden und Städte“ ausgezeichnet.

Der Neubau der Schule Schendlingen sorgte auch für internationale Aufmerksamkeit. So erhielt die Firma Atelier Gassner für das Orientierungssystem des Gebäudes bereits mehrere Designpreise. Besonders an dem System sind Schraffuren, Überschreibungen, reliefartige Schriftbilder sowie Interaktion mit Licht, Schatten und Bewegung.

Der „Aquila“

Der Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ wird alle zwei Jahre vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) und Österreichischem Gemeindebund vergeben. Ausgezeichnet werden engagierte Verkehrssicherheitsprojekte von Unternehmen, Kindergärten, Schulen, Städten und Gemeinden. Ziel des „Aquila“ ist es, all jene würdigen, die durch außergewöhnliches Engagement und Kreativität einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Verkehrssicherheit auf Österreichs Straßen leisten.

Die Sieger des Jahres 2018 im Überblick

  • Kategorie „Kindergarten / Volksschule“: Kindergarten Hohenegger, Lauterach
  • Kategorie „Neue Mittelschule / Höhere Schulen“: HTL Mödling
  • Kategorie „Gemeinde / Städte“: Amt der Landeshauptstadt Bregenz
  • Kategorie „Vereine / Institutionen“: Verein Discobus Burgenland
  • Kategorie „Unternehmen“: Senitec GmbH
  • Medienpreise 2018: Angelika Kreiner, Austria Presse Agentur (APA)
  • Sonderpreis für Zivilcourage: Kevin Resch