Smarte Baumaschinen
Mit der Mawev Show findet alle drei Jahre Österreichs größte Leistungsschau der Baumaschinenbranche statt. Dieses Jahr ging das Großevent in St. Pölten-Wörth über die Bühne.

Smarte Baumaschinen

Mensch und Maschine im Einsatz ist seit jeher das Motto der größten Baumaschinen-Demonstrationsshow Mitteleuropas. Bei der zehnten Ausgabe der Mawev Show in St. Pölten-Wörth wurden von 14. bis 17. März mehr als 1.000 Maschinen gezeigt und im Einsatz bewegt. Am Trendthema „Digitalisierung“ kam auch die Baumaschinen-Branche in diesem Jahr nicht vorbei, wenn auch die ewigen Mawev-Themen „Standort“ und „Wetter“ viele Gespräche dominierten.

Ersteres – der neue Standort in St. Pölten-Wörth – scheint überzeugt zu haben. Siegfried Sedlacek, Geschäftsführer des Verbands Österreichischer Baumaschinenhändler, hofft mit der Mawev-Show endlich „angekommen“ zu sein: „Die Messe Graz ist mit den ÖBB als Liegenschaftseigentümer in guten Gesprächen, sodass wir davon ausgehen, hier eine neue Heimat für unsere Messe gefunden zu haben.“



Das 65 Kilometer westlich von Wien gelegene Veranstaltungsareal ist nur wenige Minuten von der Autobahnabfahrt A1 St. Pölten-Süd entfernt, verfügt über 30.000 m² Parkflächen für Aussteller sowie Besucher und eine Ausstellungsfläche von mehr als 130.000 m², zusätzlich eine Hallenfläche von 5.000 m². Die Bodenbeschaffenheit bietet bestmögliche Voraussetzungen, wie sich im Messeverlauf herausstellen sollte.

Bauspezialisten sind wetterfest



Stichwort Wetter: Während Mittwoch und Donnerstag durchaus wettertechnisch günstig einzuschätzen waren, verschlechterten sich die Verhältnisse zusehends und endeten tatsächlich am Wochenende mit Schneefall. Sedlacek sieht es sportlich: „Die Menschen, die diese Maschinen bewegen, sind derartige Wetterverhältnisse gewöhnt. Das tut der Stimmung keinen Abbruch.“ Die Standmitarbeiter, die die meiste Zeit im Freien verbrachten, waren jedenfalls nicht zu beneiden.

Veranstalter waren zufrieden



Geöffnet wurde die Mawev Show am 14. März um 9:00 Uhr, offiziell eröffnet unter Anwesenheit von Vizebürgermeister Franz Gunacker und Nationalratsabgeordnetem Robert Laimer um 11:00 Uhr durch Landesrat Karl Wilfing. Ein spektakulärer Zwischenstopp wurde am Felbermayer-Stand eingelegt mit dem Eröffnungssprung vom 140 Meter Bungee Jumping Kran. Armin Egger, Vorstand der Messe Congress Graz (mcg), zeigte sich mehr als zufrieden. „Wir haben mehr als 250 Aussteller hier, die weit über tausend Maschinen zeigen. Alles bewegt sich, alles arbeitet und schaufelt, baggert und planiert. Die Mawev Show zählt mit Sicherheit zu den aufregendsten Veranstaltungen in unserem Portfolio“, so der Messe-Chef.

Schülern, Lehrlingen und Studenten die Baubranche näherbringen



Neu war das Konzept „The Mawev Show Experience“, das Schülern, Lehrlingen und Studenten die Berufe in der Baubranche näherbringen soll. Über 520 Jugendliche waren bereits vorab registriert und erkundeten an den vier Messetagen in Gruppen die Demonstrationsshow.



Nicht neu, aber zunehmend mehr gefragt sind Systeme für „digitalisiertes Arbeiten“ auf der Baustelle. Dass darunter der eine Händler mehr Serviceleistung in der Abwicklung der Baustelle, der andere Hersteller „Assist Systeme“ für den Baumaschinen-Einsatz versteht, liegt in der Natur der Sache. Tatsache ist: Nach der Einführung von Telematik-Systemen für die Optimierung der Maschinenproduktivität sind nun Assist-Systeme am Vormarsch, um präziser und damit effizienter arbeiten zu können, lückenlose Dokumentation inklusive.



Maschinen auf den Baustellen von der Einsatzzentrale aus zu steuern, ist aber derzeit noch Vision. Die einzelnen Komponenten stehen dafür aber schon zur Verfügung: Eine intelligente Maschinenkontrolle für den Fahrer war der erste Schritt, Assistenz-Systeme folgen. Die Verknüpfung von diesen telemetrischen Daten mit Geländedaten, die aus Drohnen-Überflügen stammen, fügen das Puzzle zusammen und setzen die smarte Baumaschine 4.0 in Gang.

Maschinen auf den Baustellen von der Einsatzzentrale aus zu steuern, ist derzeit noch Vision.