Die Rotlichtüberwachungsanlagen an den Eisenbahnkreuzungen in Kirchham.
Foto: Land Oberösterreich

Rotlichtüberwachung an Bahnübergängen

15. Dezember 2017
Im Jahre 2012 kam es in Alkoven zu einer österreichweiten Premiere. Auf der B 133 Theninger Straße wurde das damals erste, aktive Rotlichtüberwachungssystem an einer Eisenbahnkreuzung installiert. Die Bilanz zeigt rund 300 Rotlichtübertretungen jährlich.





Die Anlagen funktionieren ähnlich wie die Rotlicht-Blitzer bei reinen Straßenkreuzungen. Überquert man die Eisenbahnkreuzung trotz Rotlicht, wird der „Blitzmechanismus“ aktiviert.



Die Anlagen befinden sich im Bezirk Grieskirchen auf der L 1200 im Gemeindegebiet Pötting, sowie in Kirchham im Bezirk Gmunden  entlang der L 1306. Die Errichtungskosten je Anlage betragen rund 35.000 Euro.