Corona Pressekonferenz mit Rudolf Anschober
Was verkündet der Sozialminister heute?
© APA/GEORG HOCHMUTH

Die heutige Corona Pressekonferenz mit Anschober vom 23. Oktober 2020

Österreich in der Corona Pandemie; Die gesamte Österreichkarte hat sich mit Donnerstag, 22. Oktober 2020, viel roter auf der Corona-Ampel eingefärbt. Zu diesem Thema und zu weiteren Maßnahmen wendet sich Gesundheitsminister Rudolf Anschober erneut in einer Pressekonferenz an die Nation. Daniela Schmidt von der AGES nimmt ebenfalls Teil an der Pressekonferenz. Start 11:00 Uhr.

Update 31. Oktober 2020: Die heutige Corona-Pressekonferenz soll gegen 16:30 Uhr starten. Wir berichten in diesem Beitrag auf dieser Seite darüber! 

Update 29. Oktober 2020: Die heutige Corona-Pressekonferenz soll gegen 14:00 Uhr starten. Wir berichten in diesem Beitrag auf dieser Seite darüber! 

Der Start der Pressekonferenz scheint sich ein wenig zu verzögern. Zum Start wird der heutige Freitag als entscheidender Ampeltag bezeichnet. Der Höhepunkt der Corona-Pandemie soll laut Anschober noch nicht erreicht zu sein. Europa hat mehr Zuwächse an Infektionen als die USA und Brasilien zusammengenommen. Die Zahlen sind drastisch in den letzten Wochen in ganz Europa gestiegen. Deshalb gibt es auch bereits Lock-Downs in ganz Europa. Wir in Österreich wollen Lock-Downs verhindern. Der zentrale Parameter sind die intensiv-medizinische Kapazitäten. Lock-Down gibt es in Österreich erst, wenn das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch steht. In dieser Frage ist das Corona-Gesetz sehr klar. Es gibt noch keinen Grund für Panik, denn die Bettenanzahl in Österreich ist noch lange nicht an ihrer Grenze.

Welche Feiertage sollen nur eingeschränkt wegen Corona gefeiert werden?

Anschober appelliert, dass die Österreicher/innen in den Herbstferien Zuhause bleiben. Zu Allerheiligen sollen wir uns ebenfalls mit Kontakten zurückhalten. Halloween soll in diesem Corona-Jahr 2020 zurückhaltend gefeiert werden.

Welche Corona-Maßnahmen gelten nun?

  • Mindestabstand einhalten (wieder gesetzlich verankert)
  • Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Ansonsten wurden keine wesentlichen NEUEN Maßnahmen seit Montag verlautbart

Die Testungen und die Stopp-Corona-App werden von Anschober gelobt. Bisher hat die App 1,1 Millionen Downloads. Anschober empfiehlt sozialministerium.at bei Fragen zu konsultieren. Wenn wir zusammen halten, wird es keinen neuen Lock-Down brauchen.