Corona Pressekonferenz Österreich

Corona-Pressekonferenz vom 19. Oktober 2020 - Hier alle Details lesen

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Österreich tritt erneut das virologische Quartett zusammen und wird an diesem Montag neue Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkünden. Wir informieren über die entsprechenden Neuerungen aus dem Bundeskanzleramt. Start der Pressekonferenz ist 10:30 Uhr.

Sehen Sie hier die Pressekonferenz Live. Hier geht zur Corona-Pressekonferenz heute - 23. Oktober 2020 - bei dieser neuen Pressekonferenz wurden keine neuen Maßnahmen verlautbart - also unten weiter lesen.

Zum Beginn der PK betont Kanzler Kurz die Corona-Situation in vielen europäischen Ländern, mit Problemen in Spanien und Frankreich und dem Lockdown in den Niederlanden. Bundeskanzler Kurz warnt vor dem exponentiellen Wachstum, wodurch die Spitalskapazitäten schnell an ihre Grenzen kommen können. Es folgt ein Appell des Bundeskanzlers an die Bevölkerung bezüglich Zusammenhalt und individuellen Beiträgen.

Ab Freitag 0:00 Uhr gelten neue Corona-Regeln für ganz Österreich:

  • Abstand halten und MNS gelten weiterhin
  • Private Indoor-Treffen sind am dann auf 6 Personen beschränkt - Private Outdoor-Treffen ist das Limit 12 Personen (dies gilt auch für die Gastronomie und ähnliches).- diese Höchstzahl gilt für Gruppen. Die Definition, wann es sich um eine Gruppe handelt, bleibt in manchen Bereichen unklar. In Privatwohnungen sind auch keine Strafen vorgesehen, es wird eher an die Eigenverantwortung appelliert.
  • Professionelle Veranstaltungen sind nur mehr mit Platzzuweisung, 100 % MNS, ohne Getränke- und Speisenverabreichung. Maximal 1.500 Personen Outdoor und 1.000 Personen Indoor. Die Gesundheitsbehörden müssen diese Veranstaltungen genehmigen.
  • Hinzu kommen individuelle Regelungen der Bundesländer. Dazu können Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen zählen.

Der Vizekanzler Kogler betont, dass die Corona-Zahlen überall in Österreich steigen und die Situation noch viel schlimmer werden kann. Sind die privaten Treffen größer als die Limits mit 6 und 12, dann müssen diese Veranstaltungen bei den Gesundheitsbehörden gemeldet werden. 

Kogler betont weiterhin den Schutz der vulnerablen Gruppen. Wir könnten bald bei täglichen Infektionsverdoppelungen stehen, wenn wir keine weiteren Maßnahmen gegen CoVid-19 in Österreich setzen.

Sportveranstaltungen sollen weiterhin ermöglicht werden. Die Aufrechterhaltung des Schulbetriebes und der Arbeitsplätze soll Priorität haben.

Gesundheitsminister Anschober betont, dass es sich um die schwerste Pandemie seit 100 Jahren handelt und der Höhepunkt noch nicht erreicht ist.

Europa ist derzeit das Epizentrum der aktuellen Corona-Pandemie. Über 250.000 Todesfälle gab es bisher in Europa.

Anschober zählt die aktuellen Zahlen zum Thema Corona auf. Die Zahlen sind nicht mit dem Frühling vergleichbar, da es derzeit 4 Mal mehr Corona-Tests gibt.

Das Durchschnittsalter der Corona-Infizierten liegt derzeit bei über 40 Jahren. Dies ist eine Steigerung im Vergleich zum August.

Es sollen laut Anschober keine Isolierungen von Pflegeheimen geben. Die Mitarbeiterschulung wird hier sehr wichtig werden.

Die Anzahl der Hospitalisierungen ist in der letzten Woche um über 40 % angestiegen. Dies gilt auch für Intensivstationen.

Gesundheitsminister Anschober appelliert an die Disziplin der Bevölkerung führt die Idee von einem Corona-Kontakt-Tagebuch an. Die Stopp-Corona-App sollte ebenfalls genutzt werden.


Innenminister Nehammer betont, dass zuerst bei Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen der Dialog gesucht wird. Erst wenn dieser Dialog nicht hilft, wird von der Polizei gestraft. Außerdem wird der zunehmende Grenzschutz in Kooperation mit Nachbarländern betont.


Die Fragen bei der Corona-Pressekonferenz am 19. 10. 2020

Die Sperrstunden werden nicht bundesweit geregelt. Dazu sind die Länder angehalten. Bundeskanzler Kurz betont, dass die Höchstgrenze an Personen-Treffen im privaten Bereich schwer zu kontrollieren ist. Erst wenn die Zahlen noch intensiver steigen, mischt sich die Bundesregierung mittels Sperrstunde ein.

Welche Gründe muss die Polizei haben um im privaten Bereich die Corona-Maßnahmen zu kontrollieren? Bundeskanzler Kurz antwortet darauf, dass bei einer Missachtung im privaten Bereich die Infektionszahlens teigen werden und dann die Maßnahmen und Kontrollmöglichkeiten weiter verschärft werden. Laut Nehammer gab es in der letzten Woche 9.000 Kontrollen in der Nachtgastronomie und circa 100 Anzeigen. Die Disziplin ist auch in diesem Bereich scheinbar sehr hoch.

Sind die Corona-Schutzvisiere weiterhin erlaubt?

Die Schutzvisiere sind nicht dezidiert verboten, aber es wird empfohlen auf diese Schutzmaßnahme zu verzichten und einen üblichen Mund-Nasen-Schutz gegen Corona zu verwenden.

Wann ist ein neuer Corona-Lockdown unvermeidbar?

Die Frage eines Lockdowns hängt mit dem Contact Tracing zusammen. Bis zu einer Tages-Inzidenz von 50 ist dies in jedem Fall möglich. Einige Bundesländer in Österreich liegen schon darüber. Darüber hinaus sind die Kapazitäten in den Intensivstationen entscheidend bei einer Entscheidung über einen weiteren Lockdown. 


Die Regierung hat nie darüber diskutiert eine Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Bereich einzuführen. Regionale Entscheidungen können aber in diese Richtung gehen.

In Kirchen dürfen mehr als 6 Personen zusammen kommen. Christkindlmärkte sind professionelle Veranstaltungen und hier gelten die Sicherheitskonzepte der Betreiber und nicht die 12-Personen-Grenze.

Unklarheiten bei den Maßnahmen räumt Kanzler Kurz ein. Diese Unklarheiten sind jedoch ein geringeres Übel als ein allgemein der Corona-Lock-Down.


Ende der Corona-Pressekonferenz am 19. Oktober 2020 um 11:37 Uhr.