Landeshauptmann Markus Wallner gab den Startschuss für die Initiative „aha plus“.
Foto: Land Vorarlberg

Anerkennung für engagierte Jugendliche

Di, 31.10.2017 - 14:25

Mit der Initiative „aha plus“ zielt das Land Vorarlberg darauf ab, junge Vorbilder und ihre Leistungen vor den Vorhang zu holen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase wird das Anerkennungssystem für engagierte Jugendliche jetzt in ganz Vorarlberg ausgerollt.

Mit „aha plus“ wird es Jugendlichen möglich gemacht, über freiwillige Tätigkeiten Punkte zu sammeln, die in einem digitalen System erfasst werden. Anschließend können die Punkte gegen Anerkennungen, sogenannte „Rewards“, eingelöst werden. Bei diesen Rewards handelt es sich um sinnvolle Produkte (z. B. Veranstaltungstickets) oder besondere Möglichkeiten (z. B. Training mit Sportprofis). Dazu gibt es einen „Engagement-Lebenslauf“, der Vorteile bei der Jobsuche verschaffen soll.

„Wir wollen noch mehr Jugendliche animieren, sich in den Dienst einer guten Sache zu stellen“, erläutert Landeshauptmann Markus Wallner die Intention des Projekts.

Gemeindetour mit rund 20 Stationen

Entwickelt wurde „aha plus“ vom Büro für Zukunftsfragen und dem Fachbereich Jugend und Familie des Landes gemeinsam mit dem aha-Jugendinformationszentrum sowie Jugendlichen, Pilotvereinen und Gemeinden.

Um den Bekanntheitsgrad von „aha plus“ zu steigern, läuft noch im November eine aha plus-Gemeindetour mit rund 20 Stationen an. Vereine und gemeinnützige Organisationen sind eingeladen, sich in Workshops zu informieren und mit „aha plus“ los zu starten.

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen