Landesrat Stephan Pernkopf und Bürgermeister Rudolf Mayer auf der Baustelle des Hochwasserschutzprojekts in Raabs.
Foto: NÖ Landespressedienst/Burchhart

255 Gemeinden wurden sicherer

Do, 18.08.2016 - 16:08

In den letzten Jahren wurden Teile des Waldviertels und der Stadtgemeinde Raabs an der Thaya (Bezirk Waidhofen an der Thaya) von Unwettern heimgesucht. Seit dem Jahr 2002 wurden daher in Niederösterreich rund 485 Hochwasserschutzprojekte mit einem Investitionsvolumen von 790 Millionen Euro umgesetzt. Darunter waren nicht nur der bekannte Donau-Hochwasserschutz in Melk, sondern auch Schutzprojekte beim Kamp in Langenlois, in Grafenwörth, Grafenegg, Gedersdorf und Rohrendorf. Durch diese Maßnahmen wurden 255 Gemeinden sicherer gemacht.

„Wir haben in diesem Sommer zwar glücklicherweise keine großen Hochwasserkatastrophen, aber viele lokale Unwetter. Am 21. Juli gab es Hagel unter anderem in den Regionen Kautzen, Gastern, Dobersberg, Thaya, Karlstein, Raabs, Ludweis-Aigen. Seit Juli waren 3.500 Einsatzkräfte und 350 Freiwillige Feuerwehren im Einsatz“, weiß Landesrat Stephan Pernkopf.

Der Ausbau gehe unvermindert weiter, aktuell würden 85 Maßnahmen umgesetzt, allein 47 Projekte im oberen Waldviertel, verwies Pernkopf auf das Hochwasserschutzprojekt beim Braunaubach in Schrems, das Rückhaltebecken in Raisdorf etc.

Aktuell in Bau sind 13 Projekte wie etwa an der Lainsitz in Gmünd, an der Thaya in Waidhofen, an der Thaya in Raabs, am Braunaubach in Schrems und am Kamp in Gars. Dazu kommen noch der Hochwasserschutz Mold und der Hochwasserschutz Gerotten. In den nächsten Jahren sollen noch 16 weitere Projekte in Angriff genommen werden, darunter der Mödringbach in Horn, die Rückhaltebecken beim Taxenbach in Gastern und bei Altwaidhofen, die Hochwasserschutzvorhaben in Mold und in Schönfeld und das Rückhaltebecken Sigmundsherberg.

Insgesamt werden 37 Millionen Euro in den Schutz der Ortschaften und ihrer Bevölkerung investiert. Dies sei ein gewaltiges Ausbauprogramm, das ideell ohne Alternative sei und sich auch finanziell rechne, so Pernkopf. Allein in Raabs hätten die Hochwasserkatastrophen von 2002 und 2006 einen Schaden von rund 15 Millionen Euro verursacht, demgegenüber stünden Investitionskosten von 3,5 Millionen Euro für das aktuelle Schutzprojekt, rechnete der Landesrat vor.

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen