Veralterte Bleirohre führten zu erhöhter Blei-Konzentration im Trinkwasser.
Foto: Shutterstock/Only Fabrizio

Millionen Menschen vergiftet?

Mo, 06.06.2016 - 15:44

Anfang des Jahres flog auf, weshalb die Bewohner der US-Stadt Flint in Massen über Gesundheitsprobleme wie Kopfschmerzen und Hautausschläge klagten. Das Trinkwasser für über 100.000 Bürger war aufgrund veralteter Rohrleitungen bleiverseucht. Der Staat Michigan und die Gemeinde schieben sich die Verantwortung dafür gegenseitig zu. Nun könnte der Skandal allerdings noch weitere Kreise ziehen.

Der Guardian deckte auf, dass noch weit mehr Menschen betroffen sein könnten. Bei Nachforschungen in 81 der bevölkerungsreichsten Städte östlich des Mississippi stellte sich heraus, dass in zumindest 33 weiteren Orten Unregelmäßigkeiten bei Trinkwassertests seit Jahren System haben.

Die lokalen Verwaltungen missachteten die Richtlinien der staatlichen Umweltschutzbehörde zur Trinkwasserkontrolle und manipulierten die Testergebnisse, in denen der Bleigehalt ihres Wassers gemessen wird. Sie wählten gezielt Testhaushalte aus, in denen eine Bleibelastung unwahrscheinlich erschien und gaben den Personen, die ihre Trinkwasserproben einschicken sollten Anweisungen, wie die Proben zu entnehmen wären. Zuerst sollten sie das Wasser für fünf Minuten laufen lassen, um die Leitungen zu spülen, dann die Siebe am Wasserhahn entfernen, da Blei daran haften bleiben könne, und schließlich das Wasser langsam in die Probefläschchen rinnen lassen.

Im Staat New Hampshire wurden Tests mit zu hoher Bleikonzentration einfach solange wiederholt, bis die Resultate passten. Unter den betroffenen Städten befinden sich unter anderem Boston, Detroit, Chicago und Philadelphia.

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen