Leo Radakovits (Präsident des Bgld. Gemeindebundes), Erich Trummer (Präsident des Bgld. Gemeindevertreterverbandes), Peter Pohl (Vorsitzender des Fachverbandes der Amtmänner- und frauen des Burgenlandes), Landeshauptmann Hans Niessl, Bgm. Dieter Posch, LAbg. Bgm. Ingrid Salamon, Alfred Wiesinger (stv. Vorsitzender des Fachverbandes) und LAbg. Christian Sagartz Foto: Bgld. Landesmedienservice

One-Stop-Shop-Prinzip in der Verwaltung

Fr, 26.06.2015 - 12:31

Fortbildung und geplante Gesetzesnovellen standen im Mittelpunkt der 67. Jahreshauptversammlung der Amtmänner und -frauen (=Amtsleiter) des Burgenlandes. Rund 180 Gäste kamen zu der Veranstaltung nach Neudörfl.

Landeshauptmann Hans Niessl hob in seiner Begrüßung die Schlüsselrolle der Amtmänner und -frauen in der Gemeindeverwaltung hervor und sprach sich nachdrücklich für den Bürokratieabbau aus: „85 Prozent der Bürokratie sind auf Bundesgesetze zurückzuführen. Wir sind bestrebt, auf Landesebene alles für den Abbau von zu viel Bürokratie und für Verfahrensvereinfachungen zu tun. Dafür werden wir auch das ‚One-Stop-Shop-Prinzip‘ schrittweise umsetzen“.

Dass sich im aktuellen Bonitätsranking zehn burgenländische Gemeinden unter den Top 50 Österreichs finden, dazu hätten die burgenländischen Amtmänner- und frauen mit ihrem Wissen und Engagement einen wichtigen Beitrag geleistet.

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen