Foto: Shutterstock

Bauen oder zahlen?

Mi, 29.04.2015 - 17:37

Eigentümer unbebauter Grundstücke sollen zukünftig eine Infrastrukturabgabe bezahlen müssen.

Rund 900 Hektar sind derzeit in Salzburger Gemeinden als Bauland gewidmet ohne dass bisher darauf gebaut wurde. Es wird vermutet, dass viele Grundstücksbesitzer darauf warten, dass ihr Besitz weiter an Wert gewinnt. Um derartige Bodenspekulation abzustellen, plant die Landesregierung mit dem neuen Raumordnungsgesetz auch eine „Infrastrukturabgabe“ einzuführen. Diese müssen betroffenen Grundstückseigentümer jährlich bezahlen, solange sie nicht bauen. Diskutiert wird derzeit eine Höhe von ein bis drei Euro pro Quadratmeter. Will der Eigentümer weder bauen noch zahlen, würde das Grundstück wieder in Grünland umgewidmet werden. Diskutiert werden auch verpflichtende Mindestdichten, flächendeckende Gestaltungsbeiräte oder mehr Mitsprache des Landes in der Raumplanung der Gemeinden.

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen