Vorarlberg unterhält als einziges Bundesland einen Waldfonds
Foto: Standret/shutterstock.com

Mehr Geld für Schutzwälder

14. Dezember 2016
Rund die Hälfte des Vorarlberger Waldes ist Schutz- und Bannwald – insgesamt 49.000 Hektar. „Ohne diesen natürlichen Schutz gegen Muren, Lawinen und Steinschlag wären mehr als zwei Drittel der Landesfläche bedroht bzw. gar nicht bewohnbar. Der Wald ist somit quasi die Lebensversicherung des ländlichen Raumes“, sagt Landeshauptmann Markus Wallner. 2017 soll kräftig in die Erhaltung der Schutzwälder investiert werden.





Landesforstdirektor Andreas Amann sieht für das kommende Jahr zwei besondere Aufgaben im Vordergrund. Zum einen ist das eine Waldpflege-Offensive mit spezieller Unterstützung für Klein-Waldbesitzer, zum anderen geht es um eine Verjüngungsoffensive im Schutzwald in enger Zusammenarbeit mit der Jägerschaft.