Land & Leute / Steiermark

Seit 1. Jänner 2015 hat die Steiermark nur noch 287 Gemeinden, im Jahr 2010 waren es noch 542. Die Gemeindezusammenlegungen waren eines der Prestigeprojekte der steirischen "Reformkoalition" aus SPÖ und ÖVP. Die durchschnittliche Einwohnerzahl je Gemeinde (ohne die Landeshauptstadt Graz) hat sich durch die Reform von rund 1.700 auf 3.300 erhöht. Der österreichweite Durchschnitt liegt bei 2.840 Einwohner pro Gemeinde.

 

Nach solch einer großen Umwälzung in der Region ist die Gemeindearbeit natürlich besonders spannend zu betrachten. Zudem ist Graz die zweitgrößte Stadt von ganz Österreich und allein deshalb nimmt die Steiermark einen besonderen Stellenwert ein, dem wir mit dieser Rubrik Genüge zu tun versuchen.


März 2017

Das Projekt „Wasserwanderwege“ brachte der steirischen Gemeinde den Sieg.

Die lebenswertesten Dorf-, Markt- und Hauptplätze wurden ausgezeichnet.


Februar 2017

Landesstatistik zeigt die Auswirkungen der Gemeindezusammenlegungen.

Nachdem Bürgermeister Nagl die KPÖ ablehnt, bleibt ihm wahrscheinlich nur die FPÖ als Partnerin.


Januar 2017

Im steirischen Wagna ist das Gemeindeamt ab 6 Uhr offen.

Gemeinden können um Förderung für Mikro-Öffentlichen-Verkehr ansuchen.

Bundesländertour von Minister Andrä Rupprechter startete in der Steiermark.

Bei einer Podiumsdiskussion standen regionale Entwicklungsprozesse und Leitprojekte im Zentrum.

Ein Prüfbericht der Gemeindeaufsicht deckt gravierende Missstände auf.


Dezember 2016

Simone Schmiedtbauer will Frauen Mut machen, sich zu trauen in die Politik zu gehen

Eine Broschüre gibt Auskunft, wozu man Hochwasserrisikomanagementpläne braucht.


November 2016

Kooperation von Land und Energie Steiermark AG soll Breitbandstrategie unterstützen.

Wie kann in Zeiten knapper Kassen die Attraktivität der Gemeinde erhöht werden?

Umfassende Analyse von Mitarbeitern der Steiermärkischen Gemeindeabteilung