Land & Leute / Steiermark

Seit 1. Jänner 2015 hat die Steiermark nur noch 287 Gemeinden, im Jahr 2010 waren es noch 542. Die Gemeindezusammenlegungen waren eines der Prestigeprojekte der steirischen "Reformkoalition" aus SPÖ und ÖVP. Die durchschnittliche Einwohnerzahl je Gemeinde (ohne die Landeshauptstadt Graz) hat sich durch die Reform von rund 1.700 auf 3.300 erhöht. Der österreichweite Durchschnitt liegt bei 2.840 Einwohner pro Gemeinde.

 

Nach solch einer großen Umwälzung in der Region ist die Gemeindearbeit natürlich besonders spannend zu betrachten. Zudem ist Graz die zweitgrößte Stadt von ganz Österreich und allein deshalb nimmt die Steiermark einen besonderen Stellenwert ein, dem wir mit dieser Rubrik Genüge zu tun versuchen.


September 2017

In sechs steirischen und Kärntner Gemeinden startete ein Pilotprojekt für mehr Sicherheit am Schulweg.


August 2017

Waldeigentümer sind künftig abgesichert. Den Gemeinden kommt eine wichtige Rolle zu.

Nach der Gemeindefusion wurde ein Investitionspaket für die neue Großgemeinde präsentiert.

Informationskampagne zur Selbsthilfe für die Bevölkerung startet im September.


Juni 2017

Die von den Gemeinden eingebrachten Mittel sollen künftig in der Region bleiben.

Novelle des Steiermärkischen Nächtigungs- und Ferienwohnungsabgabegesetzes

Wohnortnahe Erst- und Notfallversorgung rund um die Uhr wird definiert.

Die Gemeindestrukturreform macht eine Harmonisierung der Gebühren notwendig.


Mai 2017

Zahlen der steirischen Landesstatistik zur Bevölkerungsentwicklung.

Mit einer 3D-Analyse können Energiesparpotentiale besser analysiert werden.

Zwei Projekte sollen das Image der Region verbessern und Jungunternehmern mehr Möglichkeiten bieten.

Wie man es in Wenigzell geschafft hat, innovative Projekte in die Gemeinde zu holen.


April 2017

Das Publikum auf dem Land ist oft neugieriger als das in Städten.

Konzentration auf Stadt-Umland-Kooperation, Standortentwicklung und Mobilität


März 2017

Zukunftsweisende Bauprojekte sollen gewürdigt werden.