Land & Leute / Oberösterreich

Die 438 Gemeinden in Oberösterreich werden zwar nicht so direkt mit Kultur assoziiert, wie vielleicht Salzburg oder beschreiben ein Synonym für Bergtourismus, wie Ortschaften in Tirol. Trotzdem hat Oberösterreich Kultur und Natur in bunter Vielfalt zu bieten. Erst vor Ort im Mühlviertel, in Linz, in Wels, in Steyr, entlang der Donau oder in den anderen Gemeinden im Innkreis wird klar, wie kreativ die Bürgermeister und Mitarbeiter die besten Seiten ihrer Gemeinden hervorkehren. Dank dieses Einsatzes finden sich in Oberösterreich immer wieder Beispiele, die auch in anderen Gemeinden wertvoll sein können. Es lohnt sich folglich nicht nur für oberösterreichische Gemeinden einen Blick in diese Rubrik zu werfen.


März 2018

Aus den oberösterreichischen Gemeinden St. Stefan am Walde und Afiesl wird St. Stefan-Afiesl.

In Oberösterreich zeigt die Einführung von Kindergartengebühren für die Nachmittagsbetreuung Folgen.


Februar 2018

Vor allem in ländlichen Gebieten soll die digitale Infrastruktur ausgebaut werden.

Ein Leitfaden und ein Kongress sollen Oberösterreichs Gemeinden auf die Problematik aufmerksam machen.


Januar 2018

In OÖ war die Formulierung der 150-Meter-Schutzzone umstritten.

Das Land Oberösterreich zieht die Konsequenzen aus einem kritischen Bericht des Landesrechnungshofes.

Kathrin Kühtreiber-Leitner, Bürgermeisterin von Hagenberg, weiß, wie man Unternehmen ansiedelt.

Zwölf oberösterreichische Gemeinden verzichten auf Pestizide auf öffentlichen Grünflächen.

Ein neues System soll für Effizienz und Transparenz sorgen.

Der oberösterreichische Landesrechnungshof prüfte die Gemeindeaufsicht.


Dezember 2017

Ein Projekt soll in Oberösterreich helfen, Unfälle auf Eisenbahnkreuzungen zu verhindern.

Im Bundesländergleich wurden auch die meisten Haushalte mit Glasfaser-Anschlüssen versorgt.

Das Land Oberösterreich will erreichen, dass Gemeinden stärker miteinander kooperieren.


November 2017

In Kremsmünster kommt erstmals bei einer Behörde ein Sprachassistent zum Einsatz.

15 Gemeindebürger aus Eberstalzell verzichteten auf ihr Fahrzeug und gaben die Schlüssel beim Gemeindeamt ab.