Das geplante Projekt mit der bzw. den Partnergemeinden muss bereits bei Antragstellung sehr detailliert beschrieben werden und sich inhaltlich mit den vorgegeben Prioritäten auseinander setzen.
© Shutterstock/Andrii Yalanskyi

Jetzt Gemeindepartnerschaften beantragen

10. Januar 2020
Das Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger", dem auch die Förderung von Gemeindepartnerschaften zugeordnet wird, läuft mit dem aktuellen Finanzrahmen Ende 2020 aus. Anträge können noch bis 4. Februar bzw. 1. September gestellt werden.

An einer finanziellen Unterstützung interessierte Gemeinden müssen wie üblich die für EU-Förderungen klaren Anforderungen beachten.

Das geplante Projekt mit der bzw. den Partnergemeinden muss bereits bei Antragstellung sehr detailliert beschrieben werden und sich inhaltlich mit den vorgegeben Prioritäten auseinander setzen. 2020 stehen die Diskussion über die Zukunft Europas, die Förderung der Solidarität sowie die Förderung des interkulturellen Dialogs im Mittelpunkt.

Neben den Prioritäten ist eine ausgewogene Zusammensetzung der Delegationen wichtig, ein guter Bevölkerungsmix erhöht die Chancen.
Punktuelle Begegnungen von bis zu 21 Tagen erhalten Fördersummen von 5.000 - 25.000 Euro, die langfristige Zusammenarbeit von Städtenetzwerken max. 150.000 Euro. Anträge von Netzwerken sind spätestens am 3. März und 1. September einzureichen.

Die elektronische Antragstellung sollte jedoch nicht im letzten Moment in Angriff genommen werden, da die administrativen Formalitäten eine gewisse Vorlaufzeit brauchen. Nähere Informationen finden sich im Programmleitfaden sowie auf der Homepage der zuständigen Exekutivagentur.