© Adobe Stock/Stanisic Vladimir

Coronavirus Entwicklung: Aktuelle Zahlen zur Lage in Österreich

Der COVID-19 verbreitet sich rasend schnell. Hierbei den Überblick über die Flut an neuen Zahlen und Fakten zu bewahren ist oft schwierig. Daher möchten wir Sie kompakt und verständlich über die wichtigsten Zahlen und Fakten zu den aktuellen Entwicklungen für Österreich, die Bundesländer und Bezirke informieren.
Die Grafik oben zeigt den aktuellen Verlauf der Corona-Fälle bzw. die Corona-Entwicklung in Österreich. Die Linie „positiv getestet“ stellt die Entwicklung aller bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus in Österreich dar. Beispielweise wurden bis zum 16.03.2020 1016 Personen positiv auf das Coronavirus getestet, jedoch waren zu diesem Zeitpunkt nur mehr 1007 Menschen infiziert (siehe Linie "derzeitig infiziert"). Zu beachten ist, dass sich die Zahl der positiv getesteten Personen und die der derzeitig Infizierten immer weiter unterscheiden wird. Dies bedingt sich durch die steigende Anzahl der Todesfälle und Genesungen.
Anmerkungen: Die Zahl der genesenen Personen wurde vom 24.03.2020 bis zum 29.03.2020 nicht vom BMSGPK (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz) veröffentlicht. Daher der große Sprung von 9 auf 479 am 29.03.2020.
Aus der Karte lassen sich die aktuellen Zahlen zu den Coronavirus-Fällen und Todesfälle nach Bundesland ablesen.
Der Verlauf der bestätigten Infektionen pro Bundesland zeigt sich an der Höhe der farbigen Flächen. Das zu unterst geordnete Bundesland weist die höchste Zahl an mit dem COVID-19 infizierten Personen auf. Geziegt werden die bisher postiv getesteten Fälle unter den EinwohnerInnen des Bundeslands, nicht die derzeit Infizierten. In der Grafik lässt sich die Entwicklung des Coronavirus in den Bundesländern seit dem 26.02.2020, nachdem die ersten positiven Tests in Tirol aufschienen, erkennen. Durch die Verwendung der Daten des BMSGPK kann es zu Abweichungen gegenüber den Zahlen in den Bundesländern kommen, da diese teilweise alle positiven Testungen (auch UrlauberInnen) inkludieren.
Eine genauere Ansicht über die Entwicklung der bestätigten Fälle in den einzelnen Bundesländern zeigt sich oben. Manche Tage enthalten zwei oder mehrere Balken, da zu mehreren Zeitpunkten pro Tag neue Daten über die Homepage des BMSGPK kommuniziert werden. Je kleiner der horizontale Abstand zwischen den Balken, desto kleiner der zeitliche Unterschied. Dadurch lässt sich bestimmen, wenn viele neue bestätigte Fälle innerhalb kurzer Zeit publik werden.
Auf Bezirksebene lässt sich durch die obige Karte eine echte Vergleichbarkeit herstellen. Hier folgt das Farbschema den Coronavirus-Fällen pro 10.000 EinwohnerInnen. Je dünkler desto höher der Anteil der Infizierten an der gesamten Bevölkerung des Bezirks.
Anmerkungen: Für den 26.03.2020 standen leider keine Daten auf Bezirksebene zur Verfügung, da das Dashboard des Gesundheitsministeriums offline war.

Woher kommen unsere Daten?

Alle auf dieser Seite präsentierten Grafiken, basieren auf den Zahlen, welche auf der Homepage des BMSGPK (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz)bzw. dem Dashboard des Gesundheitsministeriums veröffentlicht werden.

Was Sie über diese Zahlen wissen müssen

Die Zahlen zu den aktuellen Coronavirus-Fällen sind mit Vorsicht und Bedacht zu betrachten. Dies hat mehrere Gründe:

  1. Bestätigte Fälle scheinen erst dann offiziell auf, wenn ein positives Testergebnis vorliegt. Da Testergebnisse nicht jede Minute kommuniziert werden können, bedeutet dies, dass bestätigte Fälle auch erst einige Zeit später in den offiziellen Zahlen des BMSGPK aufscheinen können. Die aktuellen Zahlen zeigen also eher die nahe Vergangenheit an und nicht die tatsächlichen Fälle in der Gegenwart.
  2. Obwohl Österreich viele Testungen durchführt, muss angenommen werden, dass derzeit einige Infektionen mit dem Coronavirus nicht entdeckt werden. Dies kann vor allem auf Infektionen mit einem sehr milden Krankheitsverlauf zutreffen. Eine Korrektur der Zahlen unter Einbeziehung einer Dunkelziffer ist derzeit jedoch nicht möglich.
  3. Auf kommunal.at erfolgt ein Update der Zahlen zweimal pro Tag, nämlich immer dann, wenn das BMSGPK neue Zahlen veröffentlicht (08:00 und 15:00). Daher kann es zu Abweichungen zum Dashboard des Gesundheitsministeriums kommen.

 

Warum die Darstellung pro 10.000 EinwohnerInnen auf Bezirksebene?

Gängiger wäre eine Darstellung pro 100.000 EinwohnerInnen, doch hier kann eine solche auch Verwirrung stiften. Ein Beispiel wäre der Bezirk Landeck. Der Bezirk Landeck hat 44.362 EinwohnerInnen (Statistik Austria, Stand: 2019), 442 bestätigte Infektionen und damit höchsten Anteil an Infektionen in Österreich (Stand: 25.03.2020 11:15:00).

Würde man die bestätigten Fälle pro 100.000 EinwohnerInnen rechnen, ergäbe sich eine Zahl von 996 pro 100.000 EinwohnerInnen, was höher ist als der tatsächliche Stand. Aus diesem Grund hat sich der Kommunalverlag dafür entschieden, die bestätigten Fälle vorerst pro 10.000 EinwohnerInnen zu rechnen.