Die Vielfalt der bestäubenden Insekten ist ebenso wie die Vielfalt der blühenden Wildpflanzen in Mitteleuropa stark im Rückgang begriffen.

Grenzenlos blühende Landschaften

18. April 2016
Auf immer weniger Feldern, Wiesen und öffentlichen Flächen blühen Pflanzen, die Bienen, Hummeln, Schmetterlingen & Co Nahrung bieten. Die negativen Folgen für die Biodiversität generell sowie die menschliche Nahrungsversorgung mit von Insekten bestäubten Obst- und Gemüsepflanzen stellen bereits heute große Herausforderungen dar. Der Naturschutzbund Österreich und das deutsche „Netzwerk Blühende Landschaft“ wollen nun wieder „blühende Landschaften schaffen.





Um dieses Netzwerk weiter zu stärken, tritt der Naturschutzbund Österreich dem seit 2003 bestehenden „Netzwerk Blühende Landschaft“ bei. Gemeinsam werden die beiden Partner grenzüberschreitend in Österreich und Deutschland mit Projekten, Veranstaltungen und frei verfügbaren Informationen für eine blühende und lebenswerte Landschaft eintreten.



Mitmachen kann jeder, der bereit ist, in seinem Umfeld eine blühende Landschaft zu gestalten, egal ob auf dem Balkon, im Garten, als Landwirt oder gemeinsam mit kommunalen Bediensteten auf öffentlichen Grünflachen. Unter dem Motto „Jeder Quadratmeter zählt“ ist jede Fläche wertvoll, die naturnah gestaltet wird. Anregungen und Handlungsempfehlungen findet man unter www.bluehende–landschaft.de und www.naturverbindet.at