Gemeinden werden giftfrei

9. Januar 2017
2016 verzichtete im Jahresschnitt pro Woche eine neue Gemeinde bei der Pflege der Grünräume und Parks auf den Einsatz von Pestiziden. Insgesamt 211 Gemeinden – mehr als ein Drittel der niederösterreichischen Kommunen - verzichten bereits jetzt auf Giftmittel. 2016 gaben 48 neue Gemeinden ihr Bekenntnis ab, dass in Zukunft keine Pestizide bei der Grünraumbewirtschaftung mehr verwendet werden.





In den vier Bezirken Gmünd, Melk, Neunkirchen und Zwettl pflegen bereits mehr als die Hälfte der Gemeinden ihre öffentlichen Grünflächen ohne Pestizide. Der „Natur im Garten“ Gedanke ist im Bezirk Wr. Neustadt am tiefsten verankert: bereits neun Gemeinden verzichten neben Pestiziden auch auf chemisch, synthetische Düngemittel und Torf. Auch die Statutarstädte Waidhofen/Ybbs und Wr. Neustadt haben sich den „Natur im Garten“-Kriterien verschrieben.



„Natur im Garten“- und NÖ Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner. Mehr als ein Drittel der niederösterreichischen Gemeinden verzichten bereits auf den Einsatz von Giftmitteln. Foto: NLK Burchhart