Ein Jahr Gemeindefusionen

14. Dezember 2015
Wolfgang Wlattnig, Leiter der Fachabteilung Gemeinden im Amt der steiermärkischen Landesregierung, zog ein Jahr nach der Strukturreform in der „Kleinen Zeitung“ Bilanz über die Gemeindezusammenlegungen.





Es habe große Befürchtungen und Ängste gegeben. Etwa ob die Rechtsüberleitung und die Umstellung der Buchhaltung funktionieren würden oder ob die Wählerverzeichnisse für die Gemeinderatswahl aktuell sein würden. „Es gab keinen einzigen Kollaps“, zeigt sich Wlattnig zufrieden.



In Summe seien die Rückmeldungen an das Land positiv. „Vieles geht einfacher, die Kommunen sind größer, stärker und stabiler.“ Das sei auch notwendig: „Der Finanzausgleich wird neu verhandelt – und den Stabilitätspakt einzuhalten, ist nicht nur für das Land eine Herausforderung“, so Wlattnig in der „Kleinen Zeitung“.