Coronavirus Kontrollen
Das Virus macht nachts keine Pause

Corona-Kontrollen in Lokalen

In Wien und in anderen Gemeinden in Österreich werden mit der Verschärfung der Corona-Regeln auch die Kontrollen dieser Regeln zunehmend verschärft. So waren am Wochenende vom 19. und 20. September 2020 zahlreiche Kontrolleure in der Wiener Clubszene unterwegs und mussten zahlreiche Strafen verhängen.

Die Österreicherinnen und Österreicher benehmen sich Großteils sehr diszipliniert während der Corona-Pandemie. In vielen alltäglichen Bereichen wird die Maskenpflicht ordnungsgemäß eingehalten und die Obergrenzen für Zusammenkünfte scheinen untertags auch kein Problem zu sein.

Leider löst sich diese Disziplin doch etwas, wenn Alkohol ins Spiel kommt oder auf Feierlichkeiten mehr Ausgelassenheit einkehrt. Doch gerade während dieser heiklen Phase darf nicht nur am Tag auf die Corona-Maßnahmen geachtet werden, sondern ebenso nachts. Aus diesem Grund sollten zumindest alle Mitmenschen in den Gemeinden wissen, dass Kontrollen im Bereich des Möglichen liegen.

Zahlreiche Strafen wegen Missachtung der Corona-Regeln in Wien

In Wien wurden am vergangenen Wochenende sogar 3 Clubs geschlossen, weil die Mindestabstände nicht eingehalten wurden und kaum MNS getragen wurde. Auch in anderen Lokalen wurde derartige CoVid-19-Verstöße zur Anzeige gebracht. Dies hat nun Folgen für die Gäste ebenso wie für die Gastgeber, sprich die Betriebe.

Dieser Beispielfall aus Wien macht klar, dass es sich immer wieder auszahlt, bei der Beachtung der Corona-Regeln genauer hinzuschauen. Die eigene Gemeinde soll schließlich nicht als Corona-Hotspot in die Medien kommen.

Wie hoch sind die Corona-Strafen bei Missachtung?

Laut den Strafbestimmungen §8 des COVID-19-Maßnahmengesetzes können Besucher einer Betriebsstätte (dies umfasst Lokale bzw. Gastronomiebetriebe), dessen Besuch aufgrund von Personenzahl oder Zeit wegen Corona nicht mehr erlaubt ist, bis zu € 1.450 Strafe zahlen (oder 4 Wochen Haft).

Laut den Strafbestimmungen §8 des COVID-19-Maßnahmengesetzes können Betreiber einer Betriebsstätte (dies umfasst Lokale bzw. Gastronomiebetriebe), dessen Besuch aufgrund von Personenzahl oder Zeit wegen Corona nicht mehr erlaubt ist, bis zu € 30.000 Strafe zahlen. (oder 6 Wochen Haft).

Diese € 30.000 Euro Strafe können auch auf Inhaber von privaten Orten zutreffen, wenn in diesem Bereich CoVid-19-Beschränkungen vorherrschen.