E-Ladestation
Shutterstock/Zapp2Photo
Der TÜV will die Angst vor langen Ladezeiten von Elektroautos nehmen.

Wo Gemeinden Hilfe für E-Ladestationen erhalten

Mi, 29.08.2018 - 09:28

Elektrofahrzeuge stoßen, trotz prophezeiter Kostenersparnis und umweltfreundlichen Antrieben, nicht immer auf Gegenliebe. Sie sind zu unausgereift, unzuverlässig oder bieten zu wenig Reichweite, lauten die Argumente. Vor allem die Reichweite ist für viele ein entscheidendes Kriterium, schließlich man möchte man nicht auf halber Strecke liegenbleiben oder die Reise stundenlang an Ladestationen unterbrechen.

Beim TÜV AUSTRIA meint man, dass solche Ängste dank Schnellladestationen und Reichweiten von teils weit über 300 Kilometern der Vergangenheit angehören sollten. Zudem bieten immer mehr Gemeinden, Firmen oder Parkhäuser inzwischen Ladestationen in begünstigter Parklage an und sorgen somit für effiziente Stehzeiten.

Der TÜV AUSTRIA unterstützt Gemeinden, Hausverwaltungen, Hotels und Unternehmen von der Konzeption bis hin zur Errichtung von E-Ladestationen, bietet Plausibilitätsanalysen an und steht bei der schrittweisen Fuhrparkumstellung beratend zur Seite. Mehr dazu unter www.tuv.at/efleet

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen