Frauen in Gemeindeführungsrollen
LK NÖ/Franz Gleiss
Heidrun Müller (Raiffeisen), Bundesrätin Andrea Wagner, Gemeinderätin Magdalena Grabler, NÖ Gemeindebund- Vizepräsident Johannes Pressl, die Präsidentin der NÖ Bäuerinnen, Irene Neumann-Hartberger, Landwirtschaftskammer NÖ-Vizepräsidentin Theresia Meier, Bürgermeisterin Ludmilla Etzenberger, Vizebürgermeisterin Annemarie Maurer und Elisabeth Brückler (NV)

Ohne Frauen funktionieren Gemeinden nicht

Do, 28.03.2019 - 10:40

Funktionieren Landgemeinden ohne Frauen? Diese Frage stellten sich Bäuerinnen, Landwirtschaftskammer und der NÖ Gemeindebund bei einer gemeinsamen Tagung. Die Quintessenz? Die Herausforderungen sind vielfältig, und eine aktive Rolle der Frauen in den Gemeinderäten ist dringend notwendig, um innovative und konsensfähige Lösungen zu entwickeln.

Kinderbetreuung und Schule, demografische Entwicklung und Betreuung im Alter, Gesundheitsvorsorge und Landarztversorgung, Vereine und örtliches Zusammenleben, Ortskerne und Leerstand sowie Boden- und Ressourcenverbrauch - das sind laut NÖ Gemeindebund-Vizepräsident Johannes Pressl die aktuellen Herausforderungen in den ländlichen Gemeinden. Dass erfolgreiche Kommunalarbeit Frauen braucht, ist für ihn völlig klar, „denn ohne sie funktionieren Landgemeinden einfach nicht!“.

Die Digitalisierung kann aus Sicht Pressls mithelfen, das Leben am Land für Frauen attraktiver zu machen. Der Bogen an Möglichkeiten reicht von digitalen Nachbarschaftsplattformen bis zum Selbstbedienungs-Dorfladen mit Bestell- und Bezahltools oder auch Online-Angeboten des Landarztes. 

Innovatives Denken und der Mut der Frauen sind gefragt

„Viele Themen, wie zum Beispiel Kinderbetreuung, Pflege, Infrastruktur, Arbeitsplätze oder Freizeiteinrichtungen treffen die Frauen tagtäglich in ihrem persönlichen Umfeld. Gerade darum ist es so wichtig, dass sie sich in der Gemeinde engagieren und ihre Interessen und Sichtweisen einbringen. Wir brauchen für die erfolgreiche Entwicklung des ländlichen Raumes und seiner Infrastruktur das innovative Denken und den Mut von Frauen“, brachte es Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger auf den Punkt. 

Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Theresia Meier beleuchtete die Schnittstellen zwischen Landwirtschaft und Gemeindearbeit: „Für die bäuerlichen Familienbetriebe sind Wohn- und Arbeitsplatz eins und beides befindet sich in den Dörfern. Wir brauchen gegenseitiges Verständnis zwischen Landwirten und Bürgern, um wirtschaften und leben zu können. Dafür muss man sich auch einbringen. Und einige Herausforderungen lassen sich auch in der Gemeinde leichter mit den Bäuerinnen und Bauern lösen, wenn man beispielsweise an Green Care-Kinderbetreuung oder -Pflegeangebote denkt.“

Gemeindearbeit - ein spannendes Lernfeld für Frauen

Bürgermeisterin Ludmilla Etzenberger aus Gföhl, Vizebürgermeisterin Annemarie Maurer aus Wullersdorf und Gemeinderätin Magdalena Grabler aus Großrußbach hatten Praxistipps für die rund 90 Teilnehmerinnen parat:

  • Ruhe bewahren, auch wenn manche Bürger hin und wieder sehr emotional werden.
  • Ja sagen, wenn man gefragt wird, ob man in der Gemeindearbeit mitmachen möchte, aber sich gleichzeitig nicht alle traditionell weiblichen Aufgaben wie Kuchenbacken umhängen lassen.
  • Bei der Suche nach Lösungen auch einmal Neues versuchen und dabei weiterlernen.

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen