Präsentation der burgenländischen Gemeindefinanzstatistik 2017
Bgld. Landesmedienservice
Landesrätin Astrid Eisenkopf, Bernhard Ozlsberger von der Gemeindeabteilung und Abteilungsleiterin Brigitte Novosel präsentierten die Gemeindefinanzstatistik 2017.

Gemeinden investieren trotz Schuldenabbau

Mo, 05.11.2018 - 12:52

Die 171 burgenländischen Gemeinden haben 2017 trotz Schuldenabbau und steigender Sozialkosten wieder mehr investiert.

  • Gesamteinnahmen der burgenländischen Gemeinden von 696 Millionen Euro stehen Gesamtausgaben von rund 612 Millionen Euro gegenüber.
  • Die Investitionen stiegen im Vergleich zu 2016 nochmals um rund neun Millionen auf insgesamt 108 Millionen Euro.
  • Der Schuldenstand konnte um 2,6 Millionen Euro auf 309,3 Millionen Euro gesenkt werden. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung für 2017 von 1.065 Euro – um 17 Euro weniger als im Jahr davor.
  • Laut Statistik Austria weist das Burgenland auf Gemeindeebene die niedrigste Pro-Kopf-Verschuldung im Bundesländervergleich auf. Auch die von den Gemeinden übernommenen Haftungen sind im Jahresabstand um 1,4 Millionen Euro auf rund 187,7 Millionen Euro gesunken.
  • Die freie Finanzspitze der Gemeinden – das frei verfügbare Geld der Kommunen für Investitionen in einem Haushaltsjahr – ist um 1 Million auf 46 Millionen Euro gesunken.

Die burgenländische Gemeindefinanzstatistik 2017 ist auf der Homepage des Landes abrufbar

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen