Radbus Bregenzerwald
Anna Schwerzler
Der Radbus Bregenzerwald ermöglicht es, das Fahrrad mitzunehmen.

Fünf Projekte, die Radeln attraktiv machen

Mo, 10.12.2018 - 13:49

Um den Fahrradverkehr in Vorarlberg weiter zu stärken, wurde 2018 erstmals der Ideenwettbewerb Radkultur ausgeschrieben. Aus insgesamt 18 Einreichungen von Einzelpersonen, Gemeinden, Vereinen und Betrieben wurden fünf Siegerprojekte gekürt.

Für den Radkultur-Wettbewerb waren Ideen gefragt, die 2018 umgesetzt wurden oder unmittelbar umsetzbar wären. Eine fachkundige Jury hat über die Vergabe von insgesamt 15.000 Euro an die fünf Siegerprojekte entschieden. Im Frühjahr 2019 wird der Wettbewerb erneut ausgeschrieben, kündigte die Radkoordinatorin des Landes, Anna Schwerzler, an.

Die Siegerprojekte 2018

Der Feldkircher Tritt

Die Stadt Feldkirch entwickelt derzeit eine Fuß- und Armhalterung für Radfahrende, damit diese an Ampeln oder anderen Wartebereichen nicht absteigen müssen. Die Idee ist in vielen Radregionen Europas bewährt und kommt bei Radfahrenden gut an. Anfang 2019 soll der Feldkircher Tritt erstmals in der Stadt zu sehen sein.

Radbus Bregenzerwald

Bei der Fahrradmitnahme in Bussen besteht die Schwierigkeit, dass das Ein- und Ausladen von Rädern die Einhaltung des Fahrplans erschwert. Mit dem Fahrradbus R1 bietet die Regio Bregenzerwald eine Lösung an: Mehrmals täglich fährt zusätzlich zu den Linienbussen für Pendler ein eigener Bus mit Fahrradanhänger, der Radfahrende im Bregenzerwald und bis ins Rheintal befördert.

Genussrallye Höchst

Besonders kreativ an das Thema Radkultur hat sich die Gemeinde Höchst gewagt: Auf einer Genussrallye durch den Ort konnten Radfahrende in Gruppen an mehreren Stationen Spezialitäten und Schätze aus lokalen Geschäften kosten, und fast im Nebenbei die Radinfrastruktur der Gemeinde kennenlernen.

Radwerk: Verein zur Förderung der Lustenauer Radkultur

In Lustenau hat sich ein Verein formiert, um mehr Radkultur im Gemeindegeschehen zu verankern. In der vom Verein angebotenen offenen Radwerkstätte kann man unter fachkundiger Anleitung das eigene Fahrrad selbst reparieren. Aber auch Angebot und Aktivitäten zu Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit sind Teil der Vereinsarbeit. Auch Radreparaturkurse werden angeboten.

Fahrradabstellanlagen mit sozialem Mehrwert für die Blumenegg-Region

Die Gemeinden der Region Blumenegg haben einheitliche Fahradständer für die gesamte Region bestellt und vom Verein ABO in Ludesch liefern und montieren lassen. Somit entstehen – begleitet durch e5-BeraterInnen – zusätzliche, hochqualitative Abstellanlagen. Gleichzeitig wird die Wertschöpfung in der Region gehalten und werden soziale Initiativen unterstützt.

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen