Präsentaion des Digitalisierungsprojekts in Weissenbach
Heinz Musich
Beim Präsentationstermin in Weissenbach erhielt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, deren Familie aus der Gemeinde stammt, eine Tafel mit ihrem Stammbaum. Im Bild: Franz Haigl (Wirtschaftsforum Triestingtal), Landesrätin Petra Bohuslav, Ministerin Margarete Schramböck, Geschäftsführerin Angelika Huemer (Firma Starlinger), Bürgermeister Johann Miedl (Weissenbach) und Joseph Miedl (Wirtschaftsforum Triestingtal).

Eine neue digitale Musterregion

Mi, 17.04.2019 - 13:43

Die Triestingtal-Gemeinden Weissenbach, Kaumberg, Altenmarkt und Furth wollen sich gemeinsam zu einer digitalen Musterregion in Österreich entwickeln. Erreicht werden soll das in erster Linie über den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur. Die Arbeiten dazu laufen bereits.

Bis zum Sommer werden rund 3.300 Haushalte Breitbandanschlüsse erhalten. „Österreichs Verwaltung war immer eine der besten der Welt, diesen Anspruch haben wir auch beim digitalen Amt. Dank Breitbandausbau können die Betriebe und Bewohner des Triestingtals dieses Angebot auch nutzen“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Für die Umsetzung ist die niederösterreichische Glasfaserinfrastrukturgesellschaft nöGIG verantwortlich.

Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav erklärte beim Wirtschaftsgipfel in Weissenbach: „Das Triestingtal ist eine von vier Pilotregionen, wo das Land Niederösterreich, bis Mitte 2019 insgesamt rund 35.000 Breitbandanschlüsse realisiert. In Summe hat Niederösterreich in den letzten Jahren rund 110 Millionen Euro in das Breitbandprojekt investiert.

 

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen