familieplus
Land Vorarlberg/A. Serra
Landeshauptmann Markus Wallner überreichte im vorarlberg museum Gemeindevertretern das Zertifikat des Landesprogramms familieplus.

Das sind die neuen familieplus-Gemeinden

Fr, 12.10.2018 - 10:55

Brand, Bürserberg, Nenzing, Hohenems, Mellau, die Regio Bregenzerwald und die Programm-Neulinge Gaißau und Wolfurt sind in Sachen Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit vorbildlich unterwegs. Mit ihren Angeboten in verschiedenen Bereichen, von Bildung, über Mobilität bis zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf konnten sie die Auditoren des Landesprogramms familieplus überzeugen.

Bereits mehr als 40 Prozent der Vorarlberger Bevölkerung lebt in familieplus-Gemeinden. „Die Unterstützung von Familien in Vorarlberg ist entscheidend für eine qualitätsvolle Zukunft unseres Landes. Ob in der Kinderbetreuung, in Fragen der rücksichtsvollen Mobilität oder bei Integrationsaufgaben – Gemeinden, die sich für Familienfreundlichkeit einsetzen, schaffen einen qualitätsvollen Lebensort für alle Menschen. Sie haben Signalwirkung“, betonte Landeshauptmann Markus Wallner bei der Überreichung der familieplus-Zertifikate.

Was ist familieplus?

Das Landesprogramm familieplus unterstützt Vorarlberger Gemeinden seit 2011 in ihrem Bestreben, in sämtlichen Lebensbereichen noch familienfreundlicher zu werden. 16 Kommunen - darunter drei Städte - und die Regio Bregenzerwald mit insgesamt 24 Gemeinden nehmen bereits teil. 

Enge Zusammenarbeit in den Gemeinden

In neun Handlungsfeldern werden die familieplus-Gemeinden spätestens alle vier Jahre auf die Familienfreundlichkeit ihrer Angebote überprüft: von Wohnraumgestaltung, Mobilität, Bildungs- und Freizeitangeboten bis hin zur lückenlosen Kinderbetreuung. Für eine bessere Lebensqualität für alle Generationen arbeiten die familieplus-Teams mit öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und Ehrenamtlichen eng zusammen.

Die neuen familieplus-Gemeinden

Bei der diesjährigen Auditierung konnten die Stadt Hohenems und die Gemeinden Mellau und Nenzing erfolgreich rezertifiziert werden. Die Gemeinden Brand und Bürserberg sowie die jüngsten Neuzugänge Gaißau und Wolfurt wurden erstmalig ausgezeichnet. Auch die Regio Bregenzerwald durchlief als erste Region den Auditzyklus und wurde außer Konkurrenz für ihr überregionales Engagement in Sachen Familienfreundlichkeit geehrt.

Flexibilität für Familien

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zieht sich als roter Faden durch die 2018 auditierten Gemeinden. Bürserberg macht mit flexiblen Modulen in der Kinderbetreuung die Gemeinde als Wohnort für Familien attraktiv. Ein modernes „Kinderhaus“ – das Elternberatung, Kleinkindbetreuung und Bücherei beherbergt – ziert seit März den Ortskern von Gaißau. Mellau bringt im „Haus mitanand“ mit Kinderbetreuung und betreutem Wohnen Jung und Alt zusammen. 

Von B wie Bürgerbeteiligung bis Z wie „Zemmako“

Nenzing erarbeitete unter Bürgerbeteiligung ein neues Spiel- und Freiraumkonzept und gestaltete den Spielplatz in der Bergparzelle Gurtis neu. Mit Kindern und Erwachsenen schuf Hohenems eine Begegnungszone für ein rücksichtsvolles Miteinander.

„Zemmako“ ist dem familieplus-Team Brand wichtig: Die alte Tradition „Hirschessen“ für ledige Brandnerinnen und Brandner findet großen Anklang. In Wolfurt gibt es „Familiengutscheine“ – nach Alter gestaffelt – die Vergünstigungen bei Freizeitangeboten bringen. Die Regio Bregenzerwald arbeitet mit dem Projekt „Ich als Kind“ mit zahlreichen Maßnahmen erfolgreich an gleichwertigen Startbedingungen für jedes Kind.

 

 

 

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen