Studienpräsentation in der Volksschule Zurndorf
Landesmedienservice Burgenland
Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz, Landesrätin Daniela Winkler, Direktorin Petra Schmidt und Bürgermeister Werner Friedl mit Kindern der Volksschule Zurndorf.

Burgenländische Eltern sind mit Volksschulen zufrieden

Fr, 05.04.2019 - 08:59

Im Burgenland wollte man die Meinungen und Wünsche von Eltern über die von ihren Kindern besuchten Volksschulen einholen. Die Ergebnisse der Befragung sollen in die bildungspolitischen Überlegungen einfließen. Es zeigt sich, dass mehr als 90 Prozent der Eltern mit den Volksschulen ihrer Kinder sehr zufrieden sind. Laut Meinung von 93 Prozent der Eltern gehen ihre Kinder gerne zur Schule, womit der ohnehin hohe Wert einer Befragung im Jahr 2015 um zwei Prozentpunkte übertroffen wurde.

Ähnlich hoch ist mit 90 Prozent die Zufriedenheit mit der allgemeinen Ausstattung der Schulen; auch dieser Wert stellt eine Steigerung gegenüber der letzten Befragung dar. Die Zufriedenheit mit der technischen Ausstattung und dem Zustand der Sportstätten liegt bei nahezu 80 Prozent.

Drei von vier Kindern sind gut auf weiterführende Schulen vorbereitet

  • Drei von vier Kindern sind laut Aussage der Eltern gut auf die weiterführenden Schulen vorbereitet, und
  • 84 Prozent stimmen zu, dass ihr Kind im richtigen Ausmaß gefördert wird.
  • Dass ihr Kind bei schulischen Problemen ausreichend unterstützt wird, meinen 74 Prozent der Eltern. 
  • 90 Prozent halten ihr Kind für gerecht beurteilt. 

Viele Kinder leiden unter Stress - 

Ein Drittel ist allerdings der Meinung, dass sich ihr Kind immer wieder überfordert fühlt; hier dürften nach Einschätzung von Projektleiter Gabriel und Bildungsdirektor Zitz auch der Besuch von Sport- und Freizeitangeboten außerhalb des Unterrichts – Stichwort Freizeitstress, aber auch der Druck von außen, etwa die Erwartungshaltung der Eltern, eine Rolle spielen.

97 Prozent der Eltern legen Wert darauf, dass auch der Spaß in der Schule nicht zu kurz kommt, und ebenso viele wünschen, dass Fleiß und Leistung im Unterricht/in der Schule geschätzt und belohnt werden. 

Eltern wünschen ergänzenden Einsatz digitaler Unterrichtsmaterialien

  • Die Befragung ergab auch, dass sich annähernd 50 Prozent der Eltern für die Verwendung von Tablets im Unterricht aussprechen.
  • Dagegen wird das Benützen von Smartphones zum Lernen von 84 Prozent abgelehnt.
  • 67 Prozent meinen, dass die Lehrer digitale Medien im Unterricht nutzen sollten,
  • allerdings lehnen 81 Prozent ab, dass analoge Schulbücher (auf Papier) durch digitale Unterrichtsmaterialien ersetzt werden.
  • Dagegen halten 44 Prozent einen ergänzenden Einsatz digitaler Unterrichtsmaterialien für sinnvoll.

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen