alte Frau und Pflegerin
www.BilderBox.com
Die Sozial- und Pflegeberater erhalten eine spezielle Ausbildung.

Berater sollen Pflege effizienter machen

Ab 2019 werden in allen Bezirken des Burgenlandes Sozial- und Pflegeberaterinnen und -berater installiert. Sie sollen bei der Vermittlung der bestgeeigneten Pflegeleistung helfen, unter allen Anbietern von Pflege koordinieren und als Ansprechpartner für komplexe Sozialfälle dienen.

Dienststellen sind die Bezirkshauptmannschaften, die Beratung soll auch bei den Pflegebedürftigen zuhause erfolgen. Interessenten werden per Ausschreibung gesucht, sie erhalten eine spezielle Ausbildung. Bevorzugt sollen diplomierte Pflegekräfte herangezogen werden, auch die Ausbildung zum „Case & Care-Manager“ ist von Vorteil. Anfang 2019 soll der Vollbetrieb in allen Bezirken starten.

„Die Beraterinnen und Berater sollen pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige über alle Pflege- und Betreuungsangebote fachlich fundiert informieren und bei der Findung von individuellen Lösungen unterstützen“, sagt Landesrat Norbert Darabos, der sich davon einen Lenkungseffekt hin zu mobilen Pflege- und Betreuungsformen erwartet.

Mehr zum Thema

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNAL.AKTUELL anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)

Aktuelle Beiträge aus allen Themenbereichen