Corona PK vom 29. Oktober 2020
Neue Corona-Regeln des Bundes

Corona Pressekonferenz vom 29. Oktober 2020 - Noch KEIN Lockdown

Die Infektionszahlen steigen in der Republik Österreich weiterhin stark an. Aus diesem Grund gibt es eine weitere Pressekonferenz aus dem Bundeskanzleramt in Wien. Höchstwahrscheinlich werden Bundeskanzler Kurz, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und diverse Expertenbei dieser PK zum Volk sprechen. Start der Pressekonferenz ist circa 14:00 Uhr.

Kurzzusammenfassung zur CoVid-19-Pressekonferenz am 29. Oktober 2020, 14:00 Uhr aus dem Bundeskanzleramt - Alle neuen Corona-Infos auf einen Blick

  • Noch KEIN Corona-Lock-Down in Österreich, wie in Deutschland
  • Einen Lock-Down gibt es ab dem Schwellenwert von 6.000 Neuninfektionen pro Tag. Diese Einschätzung hat sich nicht geändert.
  • Es gibt neue Corona-Maßnahmen, die am Samstag, den 31. Oktober 2020 verlautbart werden!
  • Es gibt noch keine Infos, wann die neuen CoVid-19-Maßnahmen gelten werden!
  • Bitte Halloween und Allerheiligen nicht feiern
  • Sobald wir die Uhrzeit der Corona Pressekonferenz am Samstag, den 31. Oktober 2020, wissen, werden wir darüber informieren.

Das Hauptthema der Pressekonferenz ist laut Feed vom Bundeskanzleramt die Auslastung der Intensivbetten. Es könnte aber auch über neue Corona-Maßnahmen gesprochen werden. Die Pressekonferenz dürfte jeden Augenblick starten. Die Österreicherinnen und Österreicher erwarten sich von dieser Pressekonferenz des Bundeskanzlers eine Aussage, ob wir einen Lock-Down, wie in Deutschland, bekommen werden. 

14:06 Uhr am 29. Oktober 2020: Noch wartet Österreich auf den Start dieser vielleicht historischen Pressekonferenz aus dem BKA am Ballhausplatz.

14:12 Uhr: Die CoVid PK startet. Experten sind mit Kanzler Kurz, Kogler und Anschober auf der Bühne.

Wie viele Corona-Neuinfektionen gab es heute, Donnerstag in Österreich?

Am Donnerstag, 29. Oktober 2020, gab es grob 4.500 Neuinfektionen und das ist eine Verdoppelung innerhalb einer Woche.

Kanzler Kurz spricht von einem Grenzwert von 6.000 Neuinfektionen am Tag und wenn diese Zahl länger so bleiben würde, dann kämen die Spitäler an ihre Grenzen und das wollen wir laut BK in Österreich nicht zulassen. Der Beweis für solch drohende Szenarien im Gesundheitswesen sind die Situationen in anderen europäischen Ländern.

Die Zahl der 6.000 Neuinfektionen pro Tag, laut Kurz, bleibt weiterhin die Grenze für neue, sehr harte Maßnahmen!

Es können aber neue Maßnahmen in Absprache mit den Landeschef kommen.

Gesundheitsminister Anschober führt die Corona PK fort

Der Gesundheitsminister betont die schwierige Situation und dass es bereits Ausbrüchen in Pflegeheimen gibt und die Personen dort gilt es zu schützen. 

Wenn sich der Trend, wie er jetzt ist, bis Mitte oder Ende November fortsetzt, dann muss vielleicht mit einem Lockdown gerechnet werden, impliziert Anschober. 

In weiterer Folge erklären Experten Details zur Corona-Pandemie

Ein Aufenthalt auf der Intensivstation dauert wegen Corona grob 12 Tage. 

Unsere Intensivmedizin war nicht auf eine Pandemie vorbereitet. Es gibt zwei Optionen mit einer Pandemie in der Intensivmedizin umzugehen. 

  • Den Zufluss in die Intensivmedizin zu verhindern
  • Die Kapazitäten in der Intensivmedizin zu erweitern

Nummer 2 geht leider selbst in einem der besten Gesundheitssysteme weltweit, wie wir es in Österreich haben, nicht kurzfristig.

Jetzt werden bei der Corona PK Fragen gestellt

Auf die Frage, warum es in Deutschland einen Lock-Down gibt und in Österreich, bei höheren Infektionszahlen noch nicht, betont Kanzler Kurz, dass die österreichische Bundesregierung sehr transparent agieren möchte und mit der 6.000 Infektionsgrenze ein klarer Fahrplan heute vorgegeben wurde.

Eine weitere Frage bezieht sich auf das Datum eines zweiten Lockdowns und das es bei 6.000 schon zu spät sein könnte, weil die Zeitverzögerung dann nicht eingerechnet ist. Kurz kündigt bei der Antwort unter anderem neue Corona-Maßnahmen am Samstag, den 31. Oktober 2020, an!

"Wie wird es mit Allerheiligen aussehen und ab wann gelten die neuen Maßnahmen, die am Samstag angekündigt werden?" lautet eine weitere Frage. Bundeskanzler Kurz bittet auf Familienzusammenkünfte zu Allerheiligen zu verzichten und kein Halloween zu feiern. Ansonsten gibt Kanzler Kurz noch keine Auskunft darüber, ab wann die Samstagsmaßnahmen gelten sollen. 

Welche Maßnahmen können am Samstag noch angekündigt werden, um den Lock-Down zu verhindern? lautete eine weitere Frage. Diese Frage wurde nicht beantwortet.

Die grundsätzliche Corona-Strategie hat sich laut BK Kurz seit Frühling kaum verändert. Wir wissen heute mehr über das Virus bei Tests und der Behandlung und so kann sich das alte Ziel leichter verfolgen: Unsere Spitalskapazitäten schützen!


Gesundheitsminister Anschober meint sinngemäß: Derzeit sind 248 Intensivbetten besetzt und im Frühling waren 268 Intensivbetten wegen Corona besetzt. Dies war im Frühling jedoch ein Maximalwert, der dann wieder sank. Derzeit scheinen wir aber noch nicht an der Spitze der aktuellen Entwicklung bei der Belegung zu sein.