Friedhofsbagger arbeiten nicht nach dem Prinzip des Gegengewichts, sondern mit Hilfe von Stützfüßen.


4. April 2017

Spezialgerät

Schaufeln Sie noch oder baggern Sie schon?

Wendige Kleinbagger für Arbeiten auf engsten Raum sind vor allem zwischen dichtgestaffelten Gräberreihen nützlich, helfen aber auch anderweitig weiter.

Erdgräber gibt es seit Jahrtausenden. Genauso alt ist die damit verbunden Arbeit, das Ausheben davon. Natürlich hat sich in den vergangen Jahrzehnten generell die Arbeit mit Erde durch Maschinen erleichtern lassen. So liegt es auch in der Natur der Sache, dass Geräte am Friedhof eingesetzt werden. Die Lagerung der Aushuberde auf engstem Raum ist eine logistische Herausforderung. Als praktikable Lösung wurden Plattformen zur Erdaufbewahrung gebaut. Es gibt auch sogenannte Aushubcontainer, in den bis zu 5m³ Erde Platz haben, wobei die Oberkante 2,5m über der Graboberfläche liegt. Durch diese enorme Höhe und eine Grabtiefe von bis zu 2,5m ist es nahezu unmöglich mit der Hand die Erde über diese Strecke von ca. 5m zu befördern. Bei vielen Gräbern muss ein Mitarbeiter bis zu zehn Tonnen Erde bewegen. Natürlich kann sich jeder Mensch vorstellen, dass diese Arbeit weder angenehm noch rückenschonend ist.

Bereits in den 1970er Jahren wurden die ersten Friedhofsbagger gebaut. Diese Bagger sind speziell konzipiert möglichst schmal und wendig zu sein. Am häufigsten werden dafür Dreirad-Bagger genützt. Natürlich gibt es auch Geräte mit vier Rädern, aber auch mit Ketten.

Alle diese Bagger sind Spezialanfertigungen, die sich durch einen wesentlichen Punkt von allen anderen Baustellen-Baggern abheben. Sie arbeiten nicht nach dem Prinzip des Gegengewichtes, sondern mit Hilfe von Stützfüßen. Ein Dreirad-Bagger, der ca. 1800 kg wiegt, kann auf eine Entfernung von ca. 4,5 m einen mit Erde befüllten Greifer anheben. Für die gleiche Last auf diese Entfernung benötigt man bei herkömmlichen Maschinen ca. 8 Tonnen. Möglich ist dies nur durch die sogenannten Stützfüße, die die enorme Last auf diese Entfernung ermöglichen. So kann man ein Grab wesentlich rationeller und schneller ausheben, als mit der Hand, aber auch viel sicherer als mit allen umfunktionierten und angepassten Baumaschinen. Auch das Wiederbefüllen der Gräber wird durch den Bagger erleichtert.

In manchen Gemeinden finden diese Bagger auch Anwendung in anderen kommunalen Bereichen, zum Beispiel beim Beheben von Wasserrohrbrüchen auf engstem Raum. Ein Teil der Vierrad-Bagger wird zum Bäume pflanzen, Böschung mähen und vielem mehr verwendet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.