Präsentierten die neuen Offensiven für die Obersteiermark Ost: Jugendmanagerin Valerie Böckel, Günter Leitner (Wirtschaftsinitiativen Leoben), Bgm. Hans Straßegger (Bruck an der Mur), Regionalmanager Jochen Werderitsch, LH-Stv. Michael Schickhofer, Bgm. Kurt Wallner (Leoben), Bgm. Manfred Wegscheider (Kapfenberg) und Paul Felsberger (voestalpine Stahl Donawitz) Foto: Land Steiermark/Bektaš


4. Mai 2017

Steiermark

Eine halbe Million für die östliche Obersteiermark

35 Gemeinden - eine Region - ein Image - eine Gründungsoffensive: Das verfolgen zwei großregionale Projekte des Regionalmanagements Obersteiermark Ost, die nun präsentiert wurden. Die Ziele: Menschen und Unternehmen in die Region zu holen, den obersteirischen Zentralraum und damit die Wettbewerbsfähigkeit stärken.

„Die Bezirke Leoben und Bruck-Mürzzuschlag beheimaten international erfolgreiche Firmen und sind im Bereich der Werkstofftechnologie Weltmarktführer. Nur leider hinkt unser Image den tatsächlichen Gegebenheiten weit hinterher“, thematisierte Regionalmanager Jochen Werderitsch bei der Präsentation der Projekte in Leoben die Hintergründe. Ein positives Regionsimage sei aber wichtig, um auch in Zukunft gute Fach- und Führungskräfte für die Unternehmen gewinnen und halten zu können. Diese Wahrnehmungslücke will die Region nun schließen und Impulse für eine dynamische Entwicklung setzen.

Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer: „Die östliche Obersteiermark ist die Wiege der steirischen und österreichischen Industrie. Hier haben wir beste Verdienstmöglichkeiten bei sehr hoher Lebensqualität. Wer gut verdienen möchte und eine hohe Lebensqualität haben will, für den ist die Obersteiermark die Heimatregion.“

„Für Mitarbeiter ist nicht nur das unmittelbare berufliche Umfeld, sondern auch die Lebensqualität in der Region entscheidend für die Wahl ihres Arbeitsplatzes. Die voestalpine hat in den letzten Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen für ein attraktives Arbeitsumfeld am Standort Donawitz umgesetzt – alle Bestrebungen können aber nur gemeinsam mit der Region fruchten“, meinte Paul Felsberger, Geschäftsführer der voestalpine Stahl Donawitz.

Jungunternehmern soll Selbstständigkeit erleichtert werden

Gleichzeitig soll – vor allem – Jungunternehmern der Weg in die Selbstständigkeit erleichtert werden, was im Rahmen einer stadtregionalen Gründungsoffensive passieren soll. Über das Regionalressort Steiermark werden die Projekte mit mehr als einer halben Million Euro an Fördermitteln unterstützt. „Dadurch entstehen in der Steiermark tausende neue Jobs. Wir sind Vize-Europameister bei Forschung und Entwicklung und unser steirisches Knowhow ist international sehr gefragt. Wir haben Spitzenunternehmen mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In vielen Bereichen sind wir Weltmarktführer. Das müssen wir aber immer wieder sagen, damit sich weitere Unternehmen bei uns ansiedeln und wir die Steiermark gemeinsam nach vorne bringen“, unterstrich Landeshauptmann-Stellvertreter Schickhofer.

Leitprojekt „Regionsimage“

Die östliche Obersteiermark verfügt über Stärken, die bisher wenig innerhalb und außerhalb der Region wahrgenommen werden. Hier setzt das Image-Projekt an und versucht über langfristige Synergien und Kooperationen im Wirtschafts- und Tourismussektor ein positives Bild der Region zu etablieren und zu kommunizieren. Das Ziel: gemeinsam Menschen und Unternehmen in die östliche Obersteiermark zu holen.

In Abstimmung mit Unternehmen, Gemeinden und wichtigen Entscheidungsträgern innerhalb und außerhalb der Region wird eine Imagestrategie entwickelt, die in Folge mit Experten aus der Marketing- und Kommunikationsbranche umgesetzt wird. „Die Unternehmen und Städte investieren massiv in unseren Standort, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Wenn das aber niemand weiß, nutzt uns das nichts“, sagt der Regionsvorsitzende Manfred Wegscheider, Bürgermeister von Kapfenberg.

Start-Up Cityregion: Innenstädte als Gründerzentrum

Beim Projekt „Start-Up Cityregion“ ziehen vor allem die Städte Leoben, Bruck und Kapfenberg an einem Strang. Gemeinsam soll eine stadtregionale Gründungsoffensive zur Belebung der Stadtzentren entwickelt werden, die es ansiedlungswilligen Unternehmern ermöglicht, einfacher passende Standorte zu finden. Darüber hinaus ist die Entwicklung eines Förder-, Unterstützungs- und Beteiligungsmodells für private Eigentümer und Gründer angedacht. „Unser Ziel ist es, neue Anstöße für eine stadtregionale Gründungsoffensive zu geben und dadurch die Entwicklung eines Gesamtstandortes ‚Stadtregion‘ zu forcieren. Es darf keine Rolle spielen, wo sich ein Unternehmer in der Region ansiedeln will, er muss immer – und zwar einheitlich und mit bestem Knowhow – optimal serviciert werden“, so die Bürgermeister Kurt Wallner (Leoben) und Hans Straßegger (Bruck an der Mur).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.